Clicky

Sensorgröße - Digitalkamera, DSLR, Objektive
Logo


Autor Thema: Sensorgröße  (Gelesen 3759 mal)

Offline Juplet

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 64
Sensorgröße
« am: 07. August 2012, 21:10 »
Hallo zusammen  :wink:,

meine V-Lux1 hat mir stets gute Dienste geleistet, trotzdem schiele ich immer nach einer Kamera mit größerem Sensor. APSC Kameras waren mir zu groß und zu schwer, aber jetzt gibt es die Olympus OM-D mit einem Four-Third-Sensor, sie ist kleiner und leichter als meine V-Lux1, beginnt mit 24mm und endet mit 100mm (Kit), was mir ausreichen würde. Nun die Frage:

Sieht man auf Anhieb den Unterschied zweier unter gleichen Bedingungen (normale Lichtverhältnisse) gemachten und bei einem Ausbelichter (z.B. Saal Digital) auf max DIN A4 vergrößerten Aufnahmen, ob sie mit einem Sensor 1,8" oder Four-Third gemacht sind?
Leider kann ich es selbst nicht ausprobieren, weil man bekannterweise eine Kamera nicht mehr ausleihen kann.

Ich bin gespannt auf euere Antwort.

Gruß Jürgen

Sensorgröße
« am: 07. August 2012, 21:10 »

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Sensorgröße
« Antwort #1 am: 07. August 2012, 22:11 »
Sieht man auf Anhieb den Unterschied zweier unter gleichen Bedingungen (normale Lichtverhältnisse) gemachten und bei einem Ausbelichter (z.B. Saal Digital) auf max DIN A4 vergrößerten Aufnahmen, ob sie mit einem Sensor 1,8" oder Four-Third gemacht sind?

Das hängt vom ISO-Wert ab. Wenn ich mich richtig an diverse Reviews der FZ50 erinnere (baugleich mit der V-Lux 1), sehen die Bilder über 200 ISO nicht mehr so schön aus.

Das kann eine aktuelle FT oder mFT-Kamera (z.B. Panasonic G3, hat gleiche Sensorgröße wie die OM-D) besser.

Abgesehen davon erlaubt der größere Sensor eine geringere Schärfentiefe (selektive Schärfe bzw. Freistellen geht besser).

Zitat
Leider kann ich es selbst nicht ausprobieren, weil man bekannterweise eine Kamera nicht mehr ausleihen kann.

Wer verbietet das Ausleihen von Kameras und wo wurde das Verbot bekanntgegeben? :think:

Was spricht denn dagegen, mit der V-Lux 1 zu einem Fotohändler zu marschieren, der die Olympus führt und dann unter identischen Bedingungen einige Bilder vor oder im Laden zu machen, die du dann ausbelichten läßt?

Oder ist der Satz so zu verstehen, dass du die Kamera nicht mehr besitzt?

In diesem Fall kannst du evtl. auf Originalfotos zurückgreifen, die Testportale zur Verfügung stellen. Versuche es mal bei

http://www.imaging-resource.com/PRODS/FZ50/FZ50A7.HTM

die m.E. für den ISO-Vergergleich immer die gleiche Vorlage benutzen.

http://www.imaging-resource.com/PRODS/omd-em5/omd-em5A7.HTM

Gruß

Rainer
« Letzte Änderung: 08. August 2012, 10:06 von Rainer »

Offline Juplet

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 64
Re: Sensorgröße
« Antwort #2 am: 13. August 2012, 16:09 »
Hallo Rainer,

ich möchte mich bei Dir bedanken, habe aber noch keinen Händler gefunden, der mir die Kamera mal ausleiht.
Meine Frage galt nicht für spezielle Kameravergleiche, sondern allgemein. Es könnte doch heißen, wenn jemand bei normalen Lichtverhältnissen fotografiert (z.B. 100 ASA) spielt die Sensorgröße bei Vergrößerungen bis DIN A4 keine große Rolle, d.h. man sieht keinen Unterschied. Kleine Kameras haben z.B den Vorteil, immer mitgenommen zu werden.
Zu den Empfindlichkeiten habe ich auch noch eine Anmerkung: Meine erste Kamera war eine Vito B, mein erster Film ein Kodachrome mit 12! ASA (11/10 DIN) und ich fühlte mich nicht dadurch nicht eingeschränkt!

Vielleicht gelingt mir noch der Vergleich, bis dahin

Gruß Jürgen.

Offline Geier0815

  • Fotoexperte
  • ****
  • Beiträge: 197
Re: Sensorgröße
« Antwort #3 am: 14. August 2012, 21:47 »
Hat Rainer dir doch beantwortet: Bei ASA 100 auf A4 spielt es keine wirkliche Rolle, aber ab 200 ASA brechen die kleineren Sensoren ein. Selbst bei aktuellen Modellen ist dies spätestens ab ASA 800 noch so, egal wie gut und teuer die Kamera ist.
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?

Offline Lupe

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Sensorgröße
« Antwort #4 am: 24. September 2012, 09:41 »
Ich denke, das kann man auch schon an den Datenblättern ablesen. Je kleiner der Sensor und je mehr Megapixel um so mehr Rauschen. Je mehr Rauschen drin ist, um so geringere ISO-Werte sind drin oder man muß das Rauschen unterdrücken, was auf die Schärfe geht. Je umschärfer aber das Bild ist, um so mehr Details gehen verloren. Da hilft dann auch die Elektronik nicht weiter, die das Bild durch kräftige Kontraste wieder schärfer, aber Detailärmer darstellen will.

Ich warte noch darauf, eine preiswerte DSLR mit einem Chip im Rollfilmformat und 8 Megapixel zu bekommen  :pfeif:

Offline TK-FotoFreund

  • *
  • Beiträge: 1612
Re: Sensorgröße
« Antwort #5 am: 24. September 2012, 17:39 »
Hallo Lupe

Ich denke, das kann man auch schon an den Datenblättern ablesen. Je kleiner der Sensor und je mehr Megapixel um so mehr Rauschen. 

Ganz so pauschal stimmts zwar nicht aber ganz verkehrt is es auch nicht.
Welcher Sensortyp drin ist, macht auch was aus.
Das Rauschen (Luminanz) welches auf Monitoren sehr schnell wahrgenommen wird, ist auf Prints gar nicht zu sehen.
Man sollte da auch nicht Kompaktknipsen mit Sensoren welche in Systemkameras verbaut sind verwechseln. Kompaktknipsen haben meist eine Software welche das bei entrauschen heftigst zuschlägt und das schon sehr früh.
Läst man das aber aus kann man durchaus ordentliche Prints erhalten von Bildern welche auf dem Monitor brutal rauschen.
@Juplet
Mit allen aktuellen Systemkameras lassen sich Bilder >= A4 ausdrucken. 12MP reichen schon für A3 aus.
Zur Frag ob der Unterschied zwischen 1/8 Sensor und mFT sichtbar ist würde ich auch nicht pauschal beantworten wollen. Weil zuviel Faktoren wie Objektiv, weitere VErarbeitung usw. einfließen.
LG Thomas

Offline Lupe

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 130
Re: Sensorgröße
« Antwort #6 am: 24. September 2012, 22:43 »
Man sollte da auch nicht Kompaktknipsen mit Sensoren welche in Systemkameras verbaut sind verwechseln. Kompaktknipsen haben meist eine Software welche das bei entrauschen heftigst zuschlägt und das schon sehr früh.

Das meine ich doch. "Kompaktknipsen", wie Du sie nennst haben nur kleine Sensoren. Weil diese stark zum Rauschen neigen, schlägt die Software (Elekronik) zu, um das Rauschen aufzufangen. Das dies auf Prints nicht so auffält, mag sein, zumal ein Druck immer anders ausschaut als das Monitorbild und oft auch gar kein Großfoto ausgedruckt wird.

Offline Juplet

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 64
Re: Sensorgröße
« Antwort #7 am: 19. Oktober 2012, 23:23 »
Hallo beisammen,

habe mal wieder reingeschaut und festgestellt, dass noch einige späte Kommentare zu meiner Frage eingegangen sind. Vielen Dank dafür! Ihr habt recht mit der Feststellung, dass die Bilder viel besser aussehen, wenn sie ausbelichtet sind. Kein Vergleich zur brutalen 1:1 Ansicht auf dem Monitor. Wenn mich die Entrauschungsunschärfe stört, fotografiere ich eben in RAW.
So muß ich eben noch ein bißchen warten, bis meine Kamera geboren ist. Die LX7 kommt schon sehr nahe, wenn der Aufstecksucher nicht so teuer wäre.

Gruss Jürgen

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Sensorgröße
« Antwort #7 am: 19. Oktober 2012, 23:23 »