Clicky

Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht - Dunkelkammer
Logo


Autor Thema: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht  (Gelesen 3701 mal)

Offline Kathi

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 8
Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« am: 16. August 2009, 16:31 »
Hallo, ich würde gerne nach und nach eine kleine Dunkelkammer aufbauen, und zuerst einmal damit beginnen, Filme selbst zu entwickeln. Jetzt bin ich auf der Suche nach dem optimalen Einstieg in diese Materie...

Entwickeln würde ich gerne sw-Negativfilme im Kleinbild- und im Mittelformat. Auf der Suche nach einer Entwicklerdose habe ich festgestellt, dass es welche gibt, in die mehrere Filme passen.
Kann man denn dann beide Formate gleichzeitig zum Entwickeln in die Dose geben?

Und könnt Ihr mir einen Entwickler für Filme mit ISO 400 empfehlen? So ganz zurecht gefunden habe ich mich noch nicht zwischen Feinkornentwickler, Schärfeentwickler & Co.

Habe ich denn dann alles, oder habe ich noch etwas vergessen? Hoffentlich könnt Ihr mir da weiterhelfen...

Gruß, Kathi

Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« am: 16. August 2009, 16:31 »

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #1 am: 16. August 2009, 17:19 »
Kann man denn dann beide Formate gleichzeitig zum Entwickeln in die Dose geben?

Theoretisch kann man das - wenn es sich bei den Filmen um exakt den gleichen Typ handelt.

Ich würde aber erst einmal mit einzelnen Filmen anfangen, bis du eine gewisse Routine erworben hast. Besser nur ein Film verdorben als gleich mehrere. Und glaube mir - das Schicksal ereilt jeden Anfänger.

Zitat
Und könnt Ihr mir einen Entwickler für Filme mit ISO 400 empfehlen?

Eine solche Frage kann in Fachforen Glaubenskriege, wenn nicht gar die Weltrevolution auslösen. Ich würde erst einmal mit einem gutmütigen Standardentwickler anfangen. Mit Kodak D76 habe ich gute Erfahrungen gemacht. Ob des den überhaupt noch gibt, weiß ich nicht. Stark verdünntes Agfa Rodinal (1:100) sollte auch funktionieren. Letztendlich hängt es auch vom Filmtyp, den Motiven und von der Belichtung ab. Dafür gibt es Tabellen im WWW. Die Empfehlung des Filmherstellers ist auch immer eine Überlegung wert.

Vorsicht: die 400er Filme, die heutzutage noch in Drogeriemärkten bevorratet werden, sind höchst wahrscheinlich sog. chromogene SW-Filme, die wie Farbfilme entwickelt werden (Ilford XP2, Kodak BW400 CN).

Zitat
Habe ich denn dann alles, oder habe ich noch etwas vergessen?

Hast du die zurückliegenden Beiträge gelesen?

Es hat sich im laufe der Jahre einiges angesammelt, inkl. Links zu diversen interessanten Webseiten. Die haben an Aktualität kaum verloren.

Aktuell ist Andy (User newdass) ein eifriger und erfolgreicher! Vertreter der analogen Technik. Schau dir seine Bilder in der Galerie an; er schreibt in der Regel dazu, welchen Film und welchen Entwickler er verwendet hat.

Gruß

Rainer
« Letzte Änderung: 16. August 2009, 17:34 von Rainer »

Offline Kathi

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 8
Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #2 am: 16. August 2009, 19:46 »
Hallo Rainer,

vielen Dank für Deine ausführliche Antwort.

Ich werde dann mal mit einem Film beginnen und üben. Meine Idee war eben, dass man, wenn man mehrere Filme gleichzeitig entwickelt, etwas Geld spart.

Was den Entwickler betrifft werde ich dann noch ein bißchen googeln und tatsächlich nach den Angaben der Filmhersteller schauen.

Danke besonders für den Hinweis mit den chromogenen SW-Filmen, das hätte ich sicherlich beim Entwickeln vergessen, und wäre am Ende enttäuscht gewesen.

So richtig interessant ist das selbst entwickeln für mich aber besonders im Mittelformat, und dafür gibt es glaube ich in den gängigen Drogerien sowieso keinen Film...

Die Suchfunktion habe ich bemüht und werde das weiterhin tun - sorry, wenn ich hier Fragen gestellt habe, die allgemein nicht so sehr von Interesse sind.

Danke & Gruß, Kathi

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #3 am: 16. August 2009, 22:24 »
Die Suchfunktion habe ich bemüht und werde das weiterhin tun - sorry, wenn ich hier Fragen gestellt habe, die allgemein nicht so sehr von Interesse sind.

Ich würde es anders formulieren: es sind nicht mehr viele unter uns, die analog unterwegs sind.

Die Suchfunktion ist nicht das, was ich meinte, zumal sie hier im Forum nicht gut implementiert ist.

Man lernt viel, wenn man einfach - ähnlich wie ein Buch -  die Beiträge durchgeht - auch wenn der Betreff nicht immer etwas mit dem Thema zu tun hat und man vielleicht nicht immer sofort alles versteht. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass du früher oder später das Gelesene verwerten kannst.

Diese Lerntechnik ist anfangs etwas zeitintensiver, aber verschafft dir einen guten Überblick und damit das bessere Verstehen. Ich bin auf diese Weise in die Digitaltechnik eingestiegen - ist aber schon einige Jahre her.

Gruß

Rainer

Offline HJR

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #4 am: 23. August 2009, 10:18 »
Entwickeln würde ich gerne sw-Negativfilme im Kleinbild- und im Mittelformat. Auf der Suche nach einer Entwicklerdose habe ich festgestellt, dass es welche gibt, in die mehrere Filme passen.
Kann man denn dann beide Formate gleichzeitig zum Entwickeln in die Dose geben?

Wenn es sich von der Dose her - räumlich - ausgeht und die Entwicklungszeiten zusammenpassen geht das ohne Probleme, ich habe es selber mehrfach gemacht.

Und könnt Ihr mir einen Entwickler für Filme mit ISO 400 empfehlen? So ganz zurecht gefunden habe ich mich noch nicht zwischen Feinkornentwickler, Schärfeentwickler & Co.

Ich würde vom gewählten Film ausgehend einen gebräuchlichen Entwickler wählen, der gut dokumentiert ist und einfach probieren. Mit Kodak (Tmax oder Tri-X) bzw. Ilford (Delta, HP5, Kentmere) liegst Du auf der sicheren Seite, die Liste soll keinen Anspruch auf Vollständigkeit etc. erheben. Dazu ein Standard-Entwickler, der in den auffindbaren Entwicklungszeiten aufscheint (gibt es einiges, XTOL, FX39, div. Ilfords etc.)
Ist in Summe keine Hexerei, brauchbare Ergebnisse gibt es bei sauberer Arbeitsweise unmittelbar, Filmeinspulen im Finsteren ist für ungeübte etwas gewöhnungsbedürftig.


Gruß, Heribert

Offline MF Freund

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 1
Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #5 am: 24. August 2009, 12:51 »
Hallo,

ich hab selbst erst seit einem Jahr meine eigene Duka und entwickle selbst Kleinbild und Mittelformat an dem ich große Freude gefunden hab. Für guten Einkauf(Filme, Papier, Chemie) würde ich Dir >Fotoimpex< empfehlen. Da findest Du zu jedem Film Tipps und Empfehlungen und das zu fast unschlagbaren Preisen vor allem im MF das man ja nicht im Drogeriemarkt um die Ecke bekommt.

Grüße MF Freund
...das schöne und schnelle können nicht miteinander gehen...

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Guter Einstieg in die Filmentwicklung gesucht
« Antwort #5 am: 24. August 2009, 12:51 »