Clicky

Durst M301 s/w Vergrößerer - Dunkelkammer
Logo


Autor Thema: Durst M301 s/w Vergrößerer  (Gelesen 13098 mal)

Offline EDDI

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 6
Durst M301 s/w Vergrößerer
« am: 20. Oktober 2006, 13:41 »
<p>Hallo,

ich bin absoluter Beginner, und brach ein paar Tipps.

hab schon vieles im Forum über den Vergrößerer gefunden. Könnte den Vergrößerer mit einem Rodenstock Isaron 1:3,5 f=50mm Objektiv bekommen.
1. Taugt des was?
2. Wieviel Geld sollte ich denn für so ein altes Gerät ausgeben?
3. Wie groß kann ich denn maximal die Bilder machen?

Der hat noch einen Einschub für Farbfilter, wozu kann ich den benutzen?

Oder habt ihr noch nen andren Vergrößerer den ihr mir empfehlen könnt, im selben Preisniveau.

Danke schonmal, für die Tipps
</p>
« Letzte Änderung: 14. März 2007, 11:19 von Jens »

Durst M301 s/w Vergrößerer
« am: 20. Oktober 2006, 13:41 »

Hartmut

  • Gast
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #1 am: 20. Oktober 2006, 21:15 »

Hallo EDDI

Zu 1. Natürlich gibt es immer etwas besseres, aber für den Anfang ist dieser M301 schon mal ganz gut.
Zu 2. Mit diesem Objektiv so ca. 40,- bis 50,- €
Zu 3. Mit diesem Objektiv 13x18, event. 18x24 cm. Mehr würde ich bei diesem 3-Linser nicht machen.
In diese Filterschublade kannst du z.B. Filter für Kontrastvariables Papier einlegen. Mit diesen Filtern steuerst du die Gradation des Papiers. Magenta(Blau) für härtere und Yello(Gelb) für weichere Gradation.
Als Alternative zum Durst M301 bieten sich die Vergrößerer der Firmen Kaiser, Dunco, Jobo, Meopta usw. an. Der Preis wird aber auch durch das V-Objektiv bestimmt. Mit einem Componom oder Radagon-Objektiv dürfte sich der Preis bei ca. 80.-€ einpendeln.

Viel Spaß in deiner Duka
Hartmut



Offline EDDI

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 6
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #2 am: 20. Oktober 2006, 21:38 »

Danke schonmal für die Antwort.

Heißt das denn, wenn ich mir ein Objektiv mit mehr linsen kaufen würde, dann könnte ich größere Vergrößerungen machen, oder ist der Durst m301 dann trotzdem zu klein?

Die Filter brauch ich also auf jedenfall, wenn ich mit Multigrade Papier arbeiten will oder kann ich da auch ohne Filter arbeiten?
Wenn Nein, welches Papier benutzt man ohne den Filter?

War vorhin noch in einem Fotoladen meines Vertrauens.
Er hat mir einen JOBO LPL 6600 angeboten (ohne Objektiv), allerdings noch keine Preis genannt. Der ist wahrscheinlich besser, aber wesentlich teurer als der M301, oder?


Hartmut

  • Gast
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #3 am: 20. Oktober 2006, 22:14 »

Hallo EDDI

Meine Größenangabe bezieht sich auf das Objektiv. Von einem 3-Linser kann man keine besseren Vergrößerungen erwarten. Ein 5 - oder 6-Linser bringt da schon sehr viel bessere Ergebnisse. Die max. Vergrößerung beträgt bei diesem Gerät 24x30 cm. Wenn du höher hinaus willst, dann muß der Vergrößerer an die Wand oder du kaufst eine Verlängerung für die Grundsäule. Das widerum hat zur Folge,das die Ausleuchtung zum Grundbrett abnimmt. Solche Verlängerungen werden aber sehr selten angeboten.

In Antwort auf:
Die Filter brauch ich also auf jedenfall, wenn ich mit Multigrade Papier arbeiten will oder kann ich da auch ohne Filter arbeiten?
Wenn Nein, welches Papier benutzt man ohne den Filter?


Bei diesem Vergrößerer Ja. Hätte er einen Farbkopf, könntest du damit die Gradation steuern. Du kannst diese Multigrade-Papiere aber auch ohne Filter verwenden. Ohne Filter hat das Papier dann die Gradation 2. Es gibt aber auch festgraduiertes Papier, z.B. von Ilford, noch von Agfa, von Tetenal um nur diese drei Anbieter zu nennen.

Der Jobo LPL 6600 ist schon mal eine Klasse besser als der M301. Damit kannst du auch bis 6x6 vergrößern. Wesentlich teurer nicht unbedingt. Warte mal ab, welchen Preis er nennt und dann entscheide. Ich würde - je nach Zustand des Vergrößerers - ca. 60,- bis 70,- Euro bezahlen und dann bei eBay ein Rodagon oder Componom kaufen.

Gruß   Hartmut


Offline EDDI

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 6
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #4 am: 20. Oktober 2006, 22:45 »

Ok, dann warte ich mal ab...
Was darf denn dieses Objektiv kosten. Das ist dann eines mit 6 Linsen!?

Ich weiß noch nicht wie alt der Jobo vergrößerer ist, aber der kostet neu ja so um die 700 €, und dann kostet der jetzt so 60 - 70 €?

Das mit dem Objektiv hab ich jetzt verstanden. Aber jetzt komm ich ein wenig wegen den Filtern durcheinander. Was genau ist jetzt nochmal die Gradation? Die Abstufung?

Ist es mit einem Farbkopf leichter S/W zu vergrößern? Ist es rentabel zuhause Farbig zu entwickeln und vergrößern, weil dann könnte ich mir ja auch überlegen nen Vergrößerer mit Farbkopf zu kaufen!?

Viele viele Fragen, danke für die Antworten. Ist wirklich hilfreich!


Hartmut

  • Gast
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #5 am: 21. Oktober 2006, 11:06 »

Hallo EDDI

Ein Rodagon 2,8/50 mm bzw. Componom 2,8/50 mm sind 6-Linser mit einer guten bis sehr guten Abbildungsleistung, ohne Randabschattung bei Bildgröße 30x40 cm. Kostenpunkt je nach Nachfrage ca. 40,- bis 7,0 €.

In Antwort auf:
Ich weiß noch nicht wie alt der Jobo vergrößerer ist, aber der kostet neu ja so um die 700 €, und dann kostet der jetzt so 60 - 70 €?

Ein Vorteil der Digitalfotografie ist der Preisverfall für Dunkelkammer-Geräte. Damals für viel Geld gekauft werden diese Geräte heute für ein Butterbrot verscherbelt.
In Antwort auf:
Was genau ist jetzt nochmal die Gradation? Die Abstufung?

Richtig !
Ein Papier mit Gr. 00 oder 0 verkraftet einen sehr hohen Negativkontrast, wirkt aber insgesamt flau. Ein Papier mit Gr. 5 reagiert entsprechend.
In Antwort auf:
Ist es mit einem Farbkopf leichter S/W zu vergrößern?

Jein.
Ein Farb-Vergrößerer hat eine Halogenlampe. Diese Lampe erzeugt ein hartes Licht. Hartes Licht bringt jeden Staubfussel zum Vorschein. Reine SW-Vergrößerer haben eine Opallampe. Dieses Licht ist etwas "weicher". Das ganze ist aber auch eine Geschmackssache.
In Antwort auf:
Ist es rentabel.....

Rentabel sicher nicht. SW-Papier und Chemie kostet Geld und jetzt auch noch Farbe ? Rein Gerätetechnisch kannst du dir ja die Option offen lassen.Ich würde mal sagen:
Fang mit SW an, versuch diesen Prozess - von der Aufnahme über die Filmentwicklung zur Dumkelkammer - in den Griff zu bekommen. Dann kannst du ja mal über Farbvergrößerungen nachdenken.

Gruß   Hartmut

PS: Weitere Infos:
http://jobo.com/jobolab/produkt.html#vergross
http://www.kaiser-fototechnik.de/de/produkte07.htm

Etwas für die Dunkelkammer:
http://www.sw-magazin.de/swmag_frame_wollstein.htm
http://sw-magazin.de/swmag_frame_erste_schr.htm


Offline EDDI

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 6
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #6 am: 21. Oktober 2006, 20:09 »

Hab jetzt in der Sperrmüll bei uns noch günstig nen

meopta AXOMAT 5 Vergrößerer

gefunden. Die sind aber net so gut oder taugt der doch was?


Hartmut

  • Gast
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #7 am: 21. Oktober 2006, 20:19 »

Hallo EDDI

Das ist ein prima Gerät. Solide gebaut, Ganzmetallausführung mit Feinfokussierung (hat mein VCP 7000 nicht). Kann auch mit einem Colorkopf bzw. Multigradekopf nachgerüstet werden. Frag mal nach dem Baujahr und ob ein Objektiv dabei ist. Das Anaret 2,8/50 mm ist sehr gut !!

Gruß   Hartmut


Offline EDDI

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 6
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #8 am: 21. Oktober 2006, 20:33 »
Aber hab grad gelesen, man kann nur die Meopta Objektive nehmen, nicht etwa das Rodenstock das du mir empfohlen hast!? Stimmt das?

und als Sechslinser dann das??? Meopta Meogon S 1:2,8 50 mm

Ist der Meopta jetzt besser als der LPL 6600 oder vergleichbar zumindest?

Hartmut

  • Gast
Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2006, 10:06 »
Hallo EDDI

Die Meopta-Objektive haben ein M23,5 Anschlussgewinde und die Rodenstock bzw. Schneider-Objektive ein M39 Gewinde. Es gibt aber auch einen Objektiv-Adapter mit M39 für diese Vergrößerer.
In Antwort auf:
und als Sechslinser dann das??? Meopta Meogon S 1:2,8 50 mm

Ist absolut zu empfehlen !!
In Antwort auf:
Ist der Meopta jetzt besser als der LPL 6600 oder vergleichbar zumindest?

Wenn du nur KB-Negative vergrößern willst, dann bleibe beim Axomat. In der Grundausstattung als SW-Gerät absolut zu empfehlen. Man bekommt auch heute noch Ersatzteile und kann den Axomat 5 mit einem Colorkopf und/oder einem Multigradekopf aufrüsten.

Entscheident bei deinem Kauf ist der Tagespreis. Beide Geräte sind gut und zu empfehlen.

Gruß   Hartmut

PS: Noch ein Link für Meopta.
http://www.fotoimpex.de/catalogus_novus_impexi_germanus.pdf
Auf Seite 68 .......

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Durst M301 s/w Vergrößerer
« Antwort #9 am: 22. Oktober 2006, 10:06 »