Clicky

"Descomposición" - GALERIE: Farben und Strukturen
Logo


Autor Thema: "Descomposición"  (Gelesen 3747 mal)

macu

  • Gast
"Descomposición"
« am: 23. Juni 2012, 18:00 »
hallo und  :wink:
Markus

"Descomposición"
« am: 23. Juni 2012, 18:00 »

digilux

  • Gast
Re: "Descomposición"
« Antwort #1 am: 23. Juni 2012, 18:20 »
sorry, aber da tun sich bei mir nur Fragezeichen auf...

LG Lüder

Offline nico-e420

  • *
  • Beiträge: 2248
    • www.Blende2punkt8.de
Re: "Descomposición"
« Antwort #2 am: 23. Juni 2012, 19:43 »
Warum? Sowas wird woanders als Kunst verkauft  ;D
Es sind auf jeden Fall andere Bilder als die Standardkost...
LG Nico

"Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen."

Almut Adler, 1951, münchner Fotokursleiterin

macu

  • Gast
Re: "Descomposición"
« Antwort #3 am: 24. Juni 2012, 00:28 »
sorry, aber da tun sich bei mir nur Fragezeichen auf...

LG Lüder

Hallo Lüder,
danke für deine offenheit, für mir ist: Foto=suche, also immer ein experiment... wenn ich es geschaft habe Fragen auszulösen dann ist das schon mal was, oder? fehlt nur noch das sie konkret werden, es sei denn sie wollen gar keine Antwort.
 :wink: Markus

nico: Gerne würde ich sie verkaufen!  ::)  :rofl:  :rofl: :rofl:

digilux

  • Gast
Re: "Descomposición"
« Antwort #4 am: 24. Juni 2012, 11:30 »
Nun ja, als Mensch nicht ganz ohne Bildung, kann man Fragen natürlich konkretisieren:
- Wo ist das Motiv?
- Worin besteht die fotografische Arbeit (um nicht das leicht mißverständliche Wort "Leistung" zu benutzen)?
- Worin besteht die "Aussage" dieses Bildes - oder worin könnte sie zumindest bestehen?

Und natürlich steckt hinter diesen Fragen immer auch eine Aussage, wenn auch vielleicht erst mal über mich (und noch nicht über das Bild/die Bilder):

Ich erkenne hier kein Motiv und keine fotografische Absicht - mithin keine "Aussage". Sollte doch etwas davon vorhanden sein, geht das an mir als Betrachter weit vorbei.

Und: Nein. Wenn ein Werk zwar jede Menge Fragen aufwirft, aber jede Antwort schuldig bleibt, dann ist das in meinen Augen nicht "schon mal was". Das ist dann - wie gesagt: in meinen Augen - nur Schein. Nicht Sein. Da finde ich mich dann sehr gut in den Worten des sehr geschätzten Reinhard Mey wieder:

"Anspruchsvoll, hmmm anspruchsvoll, oh Mann, was sind wir alle anspruchsvoll! Bei allem, wo keiner weiß, was es bedeuten soll, Sagen wir vorsichtshalber erst mal, das ist anspruchsvoll!"

Ja, ich weiß: Woanders wird so was als Kunst verkauft. Und natürlich darf jeder mit seinem Geld machen, was er will - solange er damit andern keinen Schaden zufügt.
Da ist doch jeder auch zu dem berechtigt, was ich selbst "Dummheit" nennen würde, nicht wahr?

... Um noch einmal auf die mehr oder weniger konkreten Fragen zurückzukommen:
Zitat
es sei denn sie wollen gar keine Antwort.

Da geht's mir gespalten: Natürlich strebt jede Frage nach einer Antwort. Zugleich meine ich, ein Werk ist um so weniger Kunst, je mehr es auf Erlärungen angewiesen ist.

Mein Tipp für alle Interessierten: Man lese oder höre von Reinhard Mey: "Des Kaisers neue Kleider"... Viel Vergnügen dabei!

LG Lüder

Offline Geier0815

  • Fotoexperte
  • ****
  • Beiträge: 197
Re: "Descomposición"
« Antwort #5 am: 24. Juni 2012, 16:07 »
Moderne Kunst von Kurt kennst Du? Daran fühlte ich mich erinnert...
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: "Descomposición"
« Antwort #6 am: 24. Juni 2012, 19:25 »
Kurt lese ich auch gerne. Ich glaube aber nicht, dass uns im konkreten Fall die verlinkte Episode weiterhilft.

Die Verbindung mit "Anspruch", "Kunstmarkt", "Repräsentation/Eitelkeit" (= Kleider) hat nämlich erst Lüder in die Diskussion gebracht.

Wenn man mal ein Bild, Foto, Skulptur oder was auch immer davon löst, bleibt eigentlich nur das übrig, was Markus ausgedrückt hat: ein solches Werk ist der Versuch, zu kommunizieren - ähnlich wie ein Gedicht, Roman etc. , nur eben ohne Worte.

Ob die Sprache von jemanden verstanden wird, ist eine andere Frage. Ganz sicher aber nicht immer eine Frage des Intellekts, sondern auch des Gefühls.

Entweder funktioniert die Kommunikation oder eben nicht. Das hängt nicht vom zeitlichen und materiellen Aufwand ab, den der Autor betreiben hat und auch nicht davon, ob und wieviel jemand dafür bezahlen würde.

Bei mir kommt die Nachricht übrigens auch nicht wirklich durch. Jedenfalls zur Zeit nicht. Das kann sich ändern, muß aber nicht. Auf jeden Fall ist mit dieser Aussage keine Wertung verbunden.

Gruß

Rainer

macu

  • Gast
Re: "Descomposición"
« Antwort #7 am: 24. Juni 2012, 21:53 »
 :wink:
Hallo Lüder, ich finde es toll wenn sich Leute ausprechen können  :hut: Das mit Reinhard (kenne und höre ich) hatten wir schon mal glaube ich. Kritik über meine Fotos nehme ich gerne entgegen, deshalb stelle ich sie rein. Nur glaube ich nicht ganz zu verstehen wo die Diskusion über "Kunst-nicht Kunst" enstanden ist? Ich möchte nicht darüber entscheiden müssen ob und was Kunst ist... Die Fotos sind als Abstrakt zu verstehen, als eine art persönlicher ausdruck den ich in mir suche, gefunden habe ich möglicherweise noch nichts aber die suche macht mir nun mal Spass... ;D und mal ehrlich, das ist doch das wichtigste oder sollte was schlechtes dabei sein? so kann ich wie gesagt der Diskusion nicht folgen.

Reiner, ich bin nicht sicher ob die fotos eine klahre Aussage enthalten so bin ich deiner meinung das der betrachter mittels "Gefühls" eine solche bilden könnte, oder auch nicht und die Fotos vieleicht noch als Grafik versteht. Da mische ich mich nicht gerne ein oder gebe Erklärungen, ich höre nur zu.

danke euch
 :wink:

Offline kaliko

  • *
  • Beiträge: 2605
Re: "Descomposición"
« Antwort #8 am: 25. Juni 2012, 17:44 »
Kommentar: descomposición diptico.jpg
Hallo Marcus!
Ist es nicht ein Widerspruch (gewollt?), denn ich vermute, dass du sehr wohl diese Bilder sorgfältig  zusammengebaut hast. So ein Diptychon hat für mich per se immer irgendetwas von Ordnung und Struktur, unabhängig vom Motiv.  :think:

Noch etwas: der Holzhaufen alleine (ohne Verwischen) ist auch schon Zerfall und Unordnung, meine ich.
Ist das Verwischte ein Symbol für die Zeit?
Aber: Ok, ich werde diesmal keine Geschichte suchen.  ;)  ;)

lg
Brigitte

Mach sichtbar, was ohne dich vielleicht nie wahrgenommen worden wäre (Robert Bresson)

Offline Geier0815

  • Fotoexperte
  • ****
  • Beiträge: 197
Re: "Descomposición"
« Antwort #9 am: 25. Juni 2012, 21:28 »
@Rainer,

mir ging es in erster Linie um den Zusammenhang "ich weiß zwar nicht was ich tue oder ausdrücken will aber wenn ich Andere raten lasse, ist es sicherlich Kunst...". So etwas erinnert mich an Künstler die eine Badewanne voll Ketchup irgendwo hinstellen oder einfach ein paar Farbtuben an eine Leinwand spritzen und dann behaupten(lassen) sie hätten ihre Gefühlswelt raus gehauen.

Tut mir ja Leid aber Bilder bei denen ich keine Aussage erkennen kann und der Erschaffer auch selbst keine dazu machen kann, sind für mich Kunst im negativsten Sinne. Von daher kann ich Lüder in seiner Aussage nur zustimmen, was ich mit meinem ersten Post auch schon zum Ausdruck bringen wollte. Vielleicht hätte ich noch Ironie-Tags anbringen sollen?
Wäre vom TE jetzt irgendetwas gekommen wie "ich hab da mal was probiert und finde es ganz gut, kann aber selbst nicht mal sagen was..." oder etwas anderes in der Art, oder auch eine Aussage was ihm an dem Bild gefällt, wäre es ein ganz anderer Schnack.

Aber wahrscheinlich liegt der Fehler ja bei mir und ich bin einfach nicht empathisch genug und irgendwer Anders ist ganz aufgewühlt weil er sein Innerstes so richtig verstanden und ausgedrückt fühlt.?
Wenn Windows die Lösung ist...
kann ich dann bitte das Problem zurück haben?

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: "Descomposición"
« Antwort #9 am: 25. Juni 2012, 21:28 »