Clicky

Meine ersten Makroversuche - GALERIE: Makrofotografie
Logo


Autor Thema: Meine ersten Makroversuche  (Gelesen 1709 mal)

Offline marcels87

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 4
Meine ersten Makroversuche
« am: 20. März 2013, 13:01 »
Teilweise ist die Fokussierung noch ein Problem, aber bin ja noch am lernen!


Meine ersten Makroversuche
« am: 20. März 2013, 13:01 »

Offline berry

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 84
Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #1 am: 20. März 2013, 16:24 »
Hi
Leider sind keine Daten zu den Bildern verfügbar, welche Blende, welche Zeit, welche Linse. Was mir als erstes auffällt: wenig Schärfentiefe, vermutlich offene Blende. Bei der Macrofotografie hast du es oft nur mit wenigen Millimetern Schärfentiefe zu tun, abblenden hilft sie zu vergrößern. Die Bildausschnitte sind auch nicht gerade gücklich Gewählt, wenn eine Blüte dann eine ganze oder nur ein Detail einer Blüte. Ich möchte die Bilder jetzt nicht schlechtmachen, es sind ja Experiment
LG
Klaus
Pentax K5IIs, Tamron 90mm 2.8 Macro, Sigma 50mm 2.8 Macro, Pentax limited 35mm 2.8 Macro, Pentax limited 21mm 2.8, Sigma 17-70 2.8-4.5,Tamron 70-200mm 2.8, Sigma 135-400 4.5-6

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #2 am: 20. März 2013, 17:26 »
De fehlenden EXIF-Daten könnten mit der neuen Forensoftware zu tun haben. In der Version, die auf flickr zu sehen ist, sind sie nämlich vorhanden. Das bestätigt die Vermutung mit der offenen Blende (2,8) - nicht gerade ideal für Makroaufnahmen.

Du schreibst von Problemen beim Scharfstellen. Kannst du das präzisieren? Wenn es um die fehlende Schärfentiefe geht, hast du ja schon den passenden Hinweis - Abblenden ist angesagt. Du hast ein ordentliches Stativ und das Motiv läuft nicht weg - deshalb sind längere Belichtungszeiten kein Problem. Der Autofokus ist bei Makroaufnahmen manchmal eher hinderlich als hilfreich, weshalb ich bei solchen Aufnahmen in der Regel den AF abschalte und manuell fokussiere und den Fokus im LifeView-Modus auf dem Display kontrolliere. Mit einem Fernauslöser arbeitet es sich übrigens entspannter, weil man nicht ständig die Hand an der Kamera haben muß. Außerdem vermeidet man Verwackler, die beim Auslösen enstehen.

Oh je - das war jetzt ein Makro-Workshop in konzentriert Form. Aber du willst ja sicherlich etwas lernen. Es gibt übrigens auch gute Webseiten zu diesem Thema wie z.B.

http://www.andreashurni.ch/makro/index.html

Die Gestaltung (Wahl des Bildausschnittes) ist auch ein großes Thema, das hat berry ja schon angesprochen. Und dann noch das wichtigste: das Licht. Deine Bildreihe wirkt in der Gänze etwas blaß. Eine dezente Nachbearbeitung mit der Bildbearbeitung (Tonwertkorrektur) wirkt manchmal Wunder.

Zu vielen Themen gibt es übrigens Hinweise auf gute Webseiten in unserer Linksammlung (FAQ-Bereich).

Gruß

Rainer

Offline marcels87

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 4
Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #3 am: 20. März 2013, 18:39 »
Danke für die Antworten, sobald es hier nicht mehr regnet werde ich draußen mal mit größerer Blende arbeiten, das Stativ wird dann auch mal rausgekramt. Den Tipp mit der Nachkorrektur werde ich beherzigen!

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #4 am: 20. März 2013, 19:02 »
werde ich draußen mal mit größerer Blende arbeiten

Du meinst sicher die Blendezahl. Eine große Blendenzahl enstpricht einer kleinen Blendenöffnung. Deshalb sollte man immer diese beiden Begriffe verwenden.

Offline Elena1

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 12
Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #5 am: 28. März 2013, 23:13 »
Hallo Marcel,
berry sprach schon alles an.
Aaahm,bei Makro würd ich persl.generell ein Stativ einsetzen.
Ich wünsch dir f.d.nächsten Makros viel Erfolg!
LG
Heidi

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Meine ersten Makroversuche
« Antwort #5 am: 28. März 2013, 23:13 »