Clicky

Antworten
Logo



Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Linopacino
« am: 01. Mai 2011, 15:09  »

leider komme ich mit dem Arbeitsvorgang auch nicht auf das Gewünschte ergebnis.

wie könnte das noch gemacht worden sein? gemacht werden?

Hier noch mal ein Beispiel (das bild ist digital reingemacht, der Rahmen ist aber Analog erstellt worden)

http://a4.l3-images.myspacecdn.com/images02/25/6a4d0ee8ae634137960fadcf5023fbaa/l.jpg
Autor: Rainer
« am: 25. April 2011, 18:28  »

Für die zweite Belichtung wirst du vermutlich das Negativ entfernen müssen. Auf jeden Fall dann, wenn du die Maske leicht aus dem Fokus bringen willst. Du kannst ja mit eingeschwenktem Rotfilter die Position der Maske ausrichten.

Ganz sicher bin ich aber nicht, da ich keine Gelegenheit zur Überprüfung inder Praxis habe.

Probiere beides aus.
Autor: Linopacino
« am: 25. April 2011, 17:02  »

bin mir jetzt nicht sicher ob ich das Verstanden habe. also noch mal zur erläuterung.

Ich lege das Negativ oben in die Bühne so das ein bisschen Rahmen noch drauf ist und Belichte das.
Danach decke ich das negativbild oben in der Bühne mit scharzem Papier ab und bastel mir eine schablone für den äusseren Rahmen und lege dies dann auch oben in die Bühne? somit kann ich auch die schärfe des Rahmens bestimmen!?
Autor: Rainer
« am: 25. April 2011, 14:34  »

An Reflexionen glaube ich nicht.

Inzwischen komme ich zu dem Schluss, dass mein erster Tipp auf einem Denkfehler beruht. Der Rahmen ist schwarz, d.h. die dunklen Bereiche können bei der Belichtung nicht durch eine Außenmaske hervorgerufen werden.

Ich denke folgendes:

Zunächst wurd das Bild normal ausbelichtet (inkl. Negativperforation)

Dann wird das Negativ in der Bühne gegen eine zweiteilige Maske ausgetauscht, die das eigentliche Bild abdeckt und nur einen (unregelmäßigen) Spalt am Bildrand freiläßt. Da man die Negativbühne üblicherweise herausnehmen kann, kannst du die beiden Teile sorgfältig positionieren.

Damit macht man eine zweite Belichtung. Das Papier auf der Grundplatte darf natürlich nicht bewegt werden

Diese Maske kann man sich mit einem scharfen Schnitzmesser und Karton leicht basteln.  Die Schnittränder kann man ausfransen oder vorsichtig anbrennen, damit der Schmuddel-Look entsteht.

Ich habe das mal mit Paint skizzenhaft aufgemalt. Die schmale 1 Pixel breite weiße Linie innerhalb des Schwarzen hat keine Bedeutung.
Autor: Linopacino
« am: 25. April 2011, 10:29  »

Hy Leute also hier nochmals ein Bild mit den Rahmen wie ichs gerne hätte:

http://blog.jokerbrand.net/files/2009/12/Carrot-Clothing-x-Estevan-Oriol-1.jpg

Kann es sein, das der weisse Part im Rahmen Reflektionen sind?
Oder kann es sein das sie das Negativ mit nem Feueranzünder ect. bearbeiten um diese weissen stellen zu erhalten?
Autor: Linopacino
« am: 24. April 2011, 22:35  »

Hy Leute,
Habe nun das mit den Rahmen versucht. Und bin mit dem Ergebnis leider noch nicht so ganz zufrieden, evtl könnt ihr mir nochmals weiterhelfen.

Und zwar folgendes.
Ich habe nun dass mit den Rahmen gemacht das hat auch alles funktionniert, aber nun sind die Rahmen einfach nur verschwommen. Bei dem Beispiel (Link zweiter Post) sind die Rahmen so richtig dirty und so :D
weiss nicht wie ichs erklären soll.

Ich habe mal mein Resultat von heute hochgeladen.
Autor: Linopacino
« am: 24. April 2011, 09:48  »

oke. schon mal vielen vielen dank dafür.

ich werde heute mal einige versuche machen.
Werde hier dan ma Feedback geben :)
Autor: Rainer
« am: 24. April 2011, 08:08  »

Ich frage mich nun gerade wie ich diesen Rahmen zwischen dem Objektiv und Papier anbringe? also wie sollte so eine vorrichtung aussehen?

Die Kunst der Improvisation: nimm einfach einen leeren Displaykarton vom Lebensmitteldiscounter aus deiner Nachbarschaft. Du mußt schnell sein, wenn die Mitarbeiter/innen beim Regalbestücken sind - die leeren Kartons landen sonst ruckzuck in der Papierpresse.

Diese Kartons sind nach oben und vorne offen. Dann nimmst du ein Brett oder eine stabile Kartonplatte (Boden eines Tomatenkartons, Bezugsquelle siehe oben) und schneidest ein Fenster aus, das etwas kleiner ist als eine A5-Karteikarte. Die Feinarbeit, d.h. die Form der Maske, machst du dann mit der Karteilkarte und einem Schneidemesser.

Das Fotopapier legst du unten in den Karton oder schneidest in den Kartonboden einen entsprechend großen Ausschnitt.

Zitat
Hast du so eine vorrichtung an deinem Vergrösserer?

Wie Mike. Alles Geschichte. Aber ich habe nie mit solchen Effekten gearbeitet. Rahmen sind nicht meine Welt  ;)

Gruß

Rainer
Autor: mikewhv
« am: 23. April 2011, 22:17  »

Hallo,

einen halter an deinen rahmen anbringen oder die hände nehmen (versuch macht klug), auch wenn es traurig klingt viele haben den vergrößerer eingemottet, meinen auch.


Mike
Autor: Linopacino
« am: 23. April 2011, 21:18  »

Hy, vielen dank für deinen Tipp/ erklärung.

Ich frage mich nun gerade wie ich diesen Rahmen zwischen dem Objektiv und Papier anbringe? also wie sollte so eine vorrichtung aussehen?

Hast du so eine vorrichtung an deinem Vergrösserer?

Vielen Dank.

Lino
Autor: Rainer
« am: 23. April 2011, 01:12  »

Das erste Bild habe ich aus dem Beitrag herausgenommen.

Zur Technik:

wenn die Maske auf dem Negativ liegt, hast du zwangsläufig scharfe Ränder. Ich würde die Maske zwischen Objektiv und dem zu belichtenden Papier anbringen; dann ergeben sich unscharfe Ränder. Je kürzer der Abstand zum Objektiv umso unschärfer werden die Konturen. Den optimalen Abstand und die Größe der Maske mußt du experimentell ermitteln.

Gruß

Rainer
Autor: Linopacino
« am: 23. April 2011, 00:15  »

Also beim ersten Bild bin ich mir nicht sicher, habe es aber auch von einer website die es selbst vom einfach gepostet hat.

aber zur sicherheit hier mal der Link zum Bild:

http://backstage.annabelle.ch/wp-content/uploads/2009/12/estevan_oriol_streetlife5.jpg

so ist es nun möglich auf die entsprechende Frage eine Antwort zu finden :)

Vielen Dank.
Autor: Jens
« am: 22. April 2011, 23:56  »

Hallo Linopacino,

sorry, dass ich dir nicht zur Frage antworte. Aber wie Mike schon anmerkte ist es wichtig zu wissen, ob du die die Bilder hier so posten darfst. Wenn du keine entsprechenden Verwertungsrechte hast, solltest du am besten nur verlinken, sonst handeln wir uns Ärger ein.

Gib mal bitte Bescheid diesbezüglich...

Grüße,
Jens (Admin)
Autor: Linopacino
« am: 22. April 2011, 22:58  »

Also ich bin mir 100% sicher das es analog erstellt wurde..

hast du eine idee wie es erstellt wurde?  muss ja irgendwie ein spezieller rahmen beim vergrössern sein oder so..

oder wurde das Bild speziell entwickelt?
Autor: mikewhv
« am: 22. April 2011, 22:43  »

Hallo,

du bist sicher das das beispielbild analog erstellt wurde ?

Anderes problem hast du die erlaubnis das beispielbild zu nutzen ... falls nicht muß der admin es wahrscheinlich löschen.

Mike