Clicky

Antworten
Logo



Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor:
« am: 10. Mai 2006, 14:15  »

An Patrick:

Wenn die Filme im Kühlschrank aufbewahrt werden sollen: Die Filme unbedingt in ihrer ursprünglichen Packung (Schutzdose), noch besser zusätzich in einem verschlossenem Kunstoffbeutel. Wenn Du Filme vom Kühlschrank verwenden möchtest, dann nimm den verschlossenem Beutel bzw. die Filmpackung/Schutzdose aus und lass sie sich an der Raumtemperatur für mindestens ca. 2-3 Stunden anpassen (3 Stunden reichen völlig aus, wenn die Filme im Kühlschrank lagen,NICHT wenn im Tifkühler, dann brauchen sie länger). Erst dann öffne Beutel bzw. Packung/Schutzdose und nimm den Film heraus.Die in der Schutzdose, Filmpackung oder Kunstoffbeutel eingeschlossene Luft wirkt schützend während des Temperaturausgleichs (schützt vor der Bildung Kondenswassers).

Allgemein zum Film: solange Nachfrage gibt, wird es auch Filme geben. Wir, die vom Film begeistert sind, sollen wir auch begeistert BLEIBEN. Meines Erachtens wird film nicht austerben, nur die Firmen werden nicht mehr Zeit und Geld für neue Entwicklungen inverstieren.

Gruß, Evangelos Rhodos/GR.

Autor: evangelos
« am: 10. Mai 2006, 14:04  »

An Patrick:

Wenn die Filme im Kühlschrank aufbewahrt werden sollen: Die Filme unbedingt in ihrer ursprünglichen Packung (Schutzdose), noch besser zusätzich in einem verschlossenem Kunstoffbeutel. Wenn Du Filme vom Kühlschrank verwenden möchtest, dann nimm den verschlossenem Beutel bzw. die Filmpackung/Schutzdose aus und lass sie sich an der Raumtemperatur für mindestens ca. 2-3 Stunden anpassen (3 Stunden reichen völlig aus, wenn die Filme im Kühlschrank lagen,NICHT wenn im Tifkühler, dann brauchen sie länger). Erst dann öffne Beutel bzw. Packung/Schutzdose und nimm den Film heraus.Die in der Schutzdose, Filmpackung oder Kunstoffbeutel eingeschlossene Luft wirkt schützend während des Temperaturausgleichs (schützt vor der Bildung Kondenswassers).

Allgemein zum Film: solange Nachfrage gibt, wird es auch Filme geben. Wir, die vom Film begeistert sind, sollen wir auch begeistert BLEIBEN. Meines Erachtens wird film nicht austerben, nur die Firmen werden nicht mehr Zeit und Geld für neue Entwicklungen inverstieren.

Gruß, Evangelos.

Autor: Ingo
« am: 13. April 2006, 17:30  »

Rossmann - Filme sind meines Wissens nichts anderes als Fuji - Filme. Allerdings gibt es schon jetzt nicht mehr den günstigen 36/100er im Dreierpack zu 2,45 €, weil lt. Aussage einer Kassiererin, die ich am Dienstag befragt habe, "jetzt jeder digital fotografiert".

Zum Glück bin ich nicht jeder...

Bei der Entwicklung nutze ich das 1-Cent-Angebot für einen 9x13 - Abzug, da liege ich immer unter 3 € bei einem 36er Film. Ist wie ein billiger Kontaktabzug.

Grüße, Ingo

Autor: Tobias
« am: 05. April 2006, 17:15  »

Ich bin total überrascht davon, welche Qualität Rossmann sowohl bei den Filmen als auch in der Entwicklung hat.. das ist in diesem Preisbereich (5,50 Euro/36 Bilder insgesamt auf normalem Papier) total ausreichend. Klar, wenns richtig gut werden soll, gehts nicht, aber für das alltägliche echt super!

Autor:
« am: 27. Februar 2006, 17:02  »

Zum Thema günstige Filme, auch s/w:

Ich hab grad hier, im hohen Norden Deutschlands, ein paar Filme gekauft, um ein wenig mit meiner frisch erstandenen Kamera aus der Saurierzeit (naja, Mitte 70er) herumzuexperimentieren. Dazu hab ich mal bei Rossmann reingeschaut, um zu sehen, was die für günstige Filme haben.
Herausgekommen ist dabei diese Einkaufsliste:

Doppelpack Rossmann HR 200 135-36 (Hausmarke, 200 ISO, Farbe, 36 Bilder, Kleinbild) -> 1,75 €
Einzelpack Rossmann HR 400 135-36 (Hausmarke, 400 ISO, Farbe, 36 Bilder, Kleinbild) -> 0,80 €
Einzelpack Ilford FP4 Plus (Ilford, 125 ISO, s/w, 24 Bilder, Kleinbild) -> 1,50 €

Also hab ich für gut vier Euro vier Filme bekommen. Die Qualität wird sich erweisen, ich bin da nicht allzu zuversichtlich, aber zum rumexperimentieren sollte es alle Mal reichen. Die Entwicklungskosten bei Rossmann liegen auch im humanen Bereich, mit der Qualität der entwickelten Bilder hatte ich in der Vergangenheit nie Probleme. Gut, ich bin Gelegenheitsknipser und nicht allzu anspruchsvoll, aber ansehnliche Bilder sind auch mir wichtig

Ach ja: Die Rossmann-Filme haben im Test 6/2004 von Stiftung Warentest übrigens beide "Gut" bekommen...

Just my 2 cents,
hydro

Autor: Patrick_M
« am: 23. Januar 2006, 20:32  »

@Dnaturfoto
RVP steht bei den normalen Diafilmen.
Bei Brenner z.B. sind die Rollfilme speziell noch mit 120 gekennzeichnet.
Daher ist es ersichtlich, dass diese Bezeichnung nicht zutreffend für einen Rollfilm ist.

Weiß ein anderer vielleicht Bescheid, was die Bezeichnung RVP bedeutet???

Bei Brenner steht, dass der 100er Fuji Provia F weniger intensiv ist, als der Velvia; lebhafte natürliche Farbwiedergabe; für Portraits; mit erweitertem Belichtungsspielraum.
Werde aber trotzdem mal den Velvia testen.
Für meine Naturaufnahmen will ich schon kräftige Farben und viel Schärfe haben.
Zumal diese ja teilweise noch gescannt werden sollen.


@Phill
Schau mal bei http://www.brenner.de ; http://www.fotokoch.de ; oder bei http://www.ebay.de rein.
Wenn Du recht günstige Filme suchst, nimm Kodak.
Z.B. bei Brenner im 10er Pack 100er Diafilme Kodak prof Elite Extra Colour EUR 30,-, Fuji Sensia 100 im 10er sogar "nur" EUR 27,-.
Teilweise etwas günstigere Angebote findest Du eben bei Ebay.
Kommt aber noch Versand dazu, im Schnitt bei 5,-!
Ich hatte auch schon bei Quelle Dia-Filme kurz vor der Ablaufgrenze sehr günstig bekommen.
Würde wahrscheinlich erstmal reichen.  
Hobbies sind nun mal teuer, Fotografie sowieso.


Gruß
Patrick

Autor: Phill
« am: 22. Januar 2006, 14:35  »

Naja habt ihr mal so Preise für Filme oder im Netz so eine art Preisliste wo dasteht von bis der Preis?

mfg Phill

Autor: Dnaturfoto
« am: 22. Januar 2006, 14:33  »

Am günstigsten wirds Wahrscheinlich über den Versandhandel: Koch oder ähnliche

Autor: Phill
« am: 22. Januar 2006, 14:28  »

Hi,
also ich nutze grade einen 200er von Agfa.
So nun wo bekomme ich gute aber Preiswerte Farb und S/W Filme her?
Weil ich bin Schüler und hab da das Geld nicht so locker sitzen :)

mfg Phill

Autor: Dnaturfoto
« am: 22. Januar 2006, 14:13  »

Der 50er Velvia ist ein ganz besonderer Film. Ich hab in meiner Anfangsphase nur mit dem 50er gearbeitet, hab dann allerdings feststellen müssen, dass seine Besonderheit, die extremen Farben, nicht Überall ankommen. Hab dann auf den 100er Profia EF gewechselt. In meinen Augen, dass beste was es auf dem Markt gibt.
RVP bezeichnet glaube ich (bin mir aber absolut nicht sicher) einen Rollfilm.
Was die Wartezeiten angeht, so habe ich bei sofortigem Einsatz der Filme noch nie irgendwelche Nachteile bemerkt.

Autor: Patrick_M
« am: 22. Januar 2006, 09:54  »

@Rosmarie

DANKE!

Also "Kiloweise" kaufe ich die Filme nicht, meist im 10er-Pack, da wird es etwas günstiger.
Digital werde ich vielleicht in ein paar Jahren machen, wenn die Hardware nicht mehr so teuer ist und die Pixelzahlen in "annehmbare" Bereiche vordringen.
Diese Klasse ist jetzt noch durch die Profi- und Semiprofi-Liga besetzt, TEUER!
Denn wenn ich mit meinem Scanner aus einem Dia im halbierten 2750dpi-Scan etwa 17 Mpix raushole...hossa!
(...mal nicht zu erwähnen im 5400 dpi-Modus)
Da müsste ich mir ja gleich die Canon EOS1-DS Mark II holen!!
Nee nee, nicht bezahlbar...
Da fragt man sich ehrlich, worin der Wert dieser Cam liegt...
Naja, viele könen die sich eh nicht kaufen, und die Entwicklungskosten müssen ja auch reinkommen..tzzz...

...nun zu der Filmlagerung:
Habe die Filme gestern in den Kühlschrank getan, in eine Plastedose.
Müsste doch auch gehen, oder?
Die Blechdose würde gaaanz schön Platz wegnehmen.
Habe da jetzt drin: 5 Dia-Filme in OVP-Karton, 3 Dia-Filme in Plastedose, 3 SW-Filme in OVP und einen Bilderfilm in OVP.
Ist es besser, die OVP-Pappen wegzulassen?
Filme sind bis 2007/2008 zu verwenden.

Wenn ich nun aber spoantan fotografieren will, was mache ich da?
Da muss ich ja dann mit dem Film auskommen, der noch in der Cam steckt!
Filme beim "Händler" habe ich bisher selten gekauft, meist bei Brenner bestellt.

Will aber, sobald die 100er Kodak aufgebraucht sind, mal den 50er Velvia ausprobieren.
Da bekomme ich zwar nur die Hälfte der Filme, als bei den Kodak, aber wenn die Bilder noch besser werden...muss man halt noch genauer schauen, was man fotografieren möchte.

25er gab es bis letztes Jahr noch bei Brenner, aber nur SW-Filme.
Jetzt hört der Spaß bei 50 auf.

Worin unterscheiden sich eigentlich die Velvia-Filme in Bezug auf die Bezeichnun mit bzw. ohne RVP???

Belichtete Filme auch weg???
Meine stehen in der PVC-Dose auf dem Schuhschrank, da ich sie morgen Nachmittag wegbringe.
Macht es wirklich so große Unterschiede, wie ich die Filme vor und nach Verwendung lagere??


Grüße aus Thüringen!

PATRICK

Autor: Jens
« am: 21. Januar 2006, 22:41  »

Ja, einer der letzten s/w Diafilme:
AGFA Scala 200
Weiß gar nicht, wenn AGFA jetzt dicht macht, ob es den Film dann noch gibt!?

Toller Film!


Autor: Rosmarie
« am: 21. Januar 2006, 22:10  »

@ Hallo Patrick,

meine Haare sind inzwischen grau. Und vor vielen Jahren, als ich noch analog fotografierte, habe ich meine Filme auch "Kiloweise" geordert.

Ich muß jetzt sparen. Deshalb fotografiere ich nur noch digital. Aber lassen wir das, das hatten wir ja schon.
http://12987.homepagemodules.de/topic-th...message=7167449

Also die Filme in eine große, saubere Blechkeksdose (mit Deckel) in den Kühlschrank legen. Dort sind sie (waren) bis zwei Jahre lagerbar. Hast Du eine größere Menge, dann die vorgekühlte Metalldose in den Gefrierschrank. (Deine Enkel freuen sich).
Filme aus dem Kühlschrank brauchen 1-2 Tage bis zum Einsatz. Nicht neben die Heizung legen !!!  Tiefgefrorene Filme benötigen mehrere Tage bis sie verwendet werden können. Nicht in der Microwelle anwärmen !!!

Achte beim Filmkauf, dass der Händler Dir nicht die "vorgeglühten" Filme (durch schön angestrahlte Halogenlampen) verkauft. Diese Filme können schon etwas "belichtet" sein durch die Wärmestrahlen. D.h. den Filmen fehlt die Brillianz. Sie sind stumpf.

Wenn Du bei Deinem 100er Film bleibst, ist das doch ok.
(Ach waren das noch Zeiten, als man noch mit 25er Filmen fotografierte. Aber verdammt feinkörnig).
Ach ja - je niederempfindlicher der Film - desto feinkörniger die Schicht. (Dem Stativ ist die Belichtungszeit ja egal.)

Den belichteten Film mit Alu-Folie wieder verpackt (oder in zweite Blechdose mit der Aufschrift: belichtete Filme) in den Kühlschrank legen. (zwecks Nachbelichtung)
Einen Tag vor dem Entwickeln wieder raus nehmen aus dem Kühlschrank.


@ an Alle,
Gibt es eigentlich noch einen SW-Diafilm? Hatte früher Agfa hergestellt.
Ein/ige SW-Dia in einer Show ist eine schöne Abwechslung.

liche Grüße


Rosmarie

Carpe Diem  (nutze den Tag)
 und das Licht

Autor: Walter Ackermann
« am: 21. Januar 2006, 20:29  »

Liebe Forenten,

Ich finde, die Filme sind heute ausgesprochen preiswert, wenn man bedenkt, daß in den 50er Jahren ein Diafilm mit Entwicklung DM 13,50 gekostet hat und ein Schwarzweißfilm 3-4 DM,kann man sich nicht beklagen und die Qualität erscheint mir durchweg gut.
Wenn man schlechte Filme will, muß man danach suchen und Importfabrikate aus Osteuropa kaufen,die nur deshalb gekauft werden,daß der Fotograf stolz sein kann trotz des schlechten Filmmaterials noch gute Bilder hinzubekommen - das klingt sarkastisch, aber ich empfinde es so.

Gruß

Walter

Autor: Patrick_M
« am: 21. Januar 2006, 19:54  »

Ich benutze zurzeit noch den Diafilm Kodak Prof. Elite Extra colour, danach will ich auch einmal Fuji Velvia 100 prof. probieren.

Einen direkten Vergleich könnte man ja nur ziehen, wenn man mit der selben Cam und den exakt gleichen Einstellungen die selben Objekte fotografieren würde.

Ich selbst mache ausschließlich Dias, habe aber noch SW-Filme liegen, die ich noch ausprobieren will.
Einen Ilford FP 4 plus 125 und die Kodak prof. BW 400 CN.

Farbbilder selber mache ich nicht.
Lediglich Abzüge im A4-Format.
Da ich aber einen guten Diascanner habe, will ich auch mal Postergröße machen lassen.
Und da spielt dann wirklich die Quali des Filmes eine große Rolle, denn wenn die Körnung des Films miserabel ist, nutzt auch der beste Scanner nix.

Welchen negativen Einfluss hat denn Wärme auf das Filmmaterial??
Reicht ein Kühlschrank aus, oder muss ich die Filme im Tiefkühler lagern?
Was gibt es weiterhin noch so zu beachten??
Welche ISO sind noch empfehlenswert (Dia-Scan ist wichtig!!)?
Ich nutze eigentlich nur 100er Dia-Filme, da dann auch das Korn noch recht klein bleibt.
Natürlich sind die weniger lichtempfindlich.

DANKE!

PATRICK