Clicky

Antworten
Logo



Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Airborne
« am: 23. Mai 2007, 08:17  »

@ chlopi

vielleicht könnt ihr schwächere Lichter benutzen, die weniger gefährlich sind. Evtl einfache Lampen, die weit weniger grell sind. Vielleich auch mal mit länger leuchtenden bunten Lichtern (LED's oder drehende Discokugel) experimentieren oder so...

gruß
Torsten
Autor: FotoFux
« am: 22. Mai 2007, 21:41  »


Wegen der Epilepsie könnte man ein Schild anbringen...

Hauptsächlich besteht die Gefahr für Anfälle bei jedem stroboskopartigen Licht. Aber durch den eventuellen Vorblitz, die starke Intensität und die von dir beschriebenden Farbhalluzination würde ich die Sache schon als bedenklich einstufen. Praktisch reicht in manchen Fällen sogar schon die Bildwiederholfrequenz eines Fernsehers aus um einen Anfall auszulösen. (Ist in meiner Schulzeit einem Klassenkameraden wirklich passiert!)

Was die Gefahr des "Blitzdingsen" für die Augen angeht so vermute ich mal, der "Effekt" ist vergleichbar mit einem Blick in eine Schweißflamme - und das sollte man ja auch unterlassen.

Gruß, Patrick.
Autor: chlophi
« am: 22. Mai 2007, 21:21  »

Ich mach mir mittlerweile auch schon total Sorgen dass v. a. ich (auch wenns jetzt egoistisch klingt) mir da gar nichts gutes angetan habe (habs mindestens 10x ausprobiert) und es zu Folgeschäden kommen könnte. Hab auch schon gegoogelt bzgl. Sonnenbrand in den Augen bzw. Gefahren in Folge von Fotoblitz, und nicht besonders viel Information finden können. Die Symptome für Sonnenbrand kann ich bei mir allerdings nicht feststellen.
Ich hab mit einer Kollegin telefoniert, die sich auch ein paar mal hat blitzen lassen, und die wird mal ihren Vater fragen, der Mediziner ist. Dann entscheiden wir, ob wirs überhaupt noch jemandem "vorführen".
Wegen der Epilepsie könnte man ein Schild anbringen, das wär echt nicht blöd.

Die Gesundheitsrisiken haben wir überhaupt nicht bedacht, auch wenns eigentlich total logisch ist  :no:


IN WOW hingegen scheint das häufig genutzt zu werden
Wie meinst du das?
Autor: Airborne
« am: 22. Mai 2007, 20:37  »

Frag echt nen Mediziner, der da auch genau was drüber weiß. Nicht das es echt noch zu schäden kommt. Unwissenheit und Ignorieren schützen nicht!

Im WWW läßt sich dank WOW nichts über solche Lichtblitze und deren Wirkung auf das Menschliche Auge finden. IN WOW hingegen scheint das häufig genutzt zu werden  :no:

gruß
Torsten
Autor: Jens
« am: 22. Mai 2007, 18:52  »

Nur als Ergänzung bezügl. mögl. Gesundheitsschäden: Vielleicht kann Aragorn auch noch was genaueres sagen. Aber ich glaube, auch Epileptiker sollten vor so starken optischen Reizen geschützt werden, weil es sonst zum Anfall kommen kann. Vielleicht vorher kurz fragen....
Autor: chlophi
« am: 22. Mai 2007, 18:45  »

Oje, ist schon passiert :-) Bin heut zu Testzwecken schon mehrmals "geblitzdingst" worden - und das mit gleich zwei Blitzgeräten. Was soll ich sagen - der Effekt ist enorm, es funktioniert besser als wir es uns vorgestellt hatten. Schäden hab ich bis jetz keine feststellen können, aber ich werd mich vielleicht nicht mehr so oft "freiwillig melden" (ich finds total geil :-) wenn ihr meint dass das nicht so unbedingt gesund sein kann.
Morgen wirds fertig gebaut, aber schon jetzt hört man immer ein WOW aus der Box heraus wenns jemand ausprobiert, und alle kommen mit einem Strahlen im Gesicht heraus.

Vielen Dank nochmals für eure Hilfe! Ohne euch hätt ich mich nicht an die Technik des Blitzgeräts herangetraut! (Ihr bekommt dann halt auch die Augenarztrechnungen der Geschädigten zugeschickt  ;-)
Autor: Frank
« am: 20. Mai 2007, 20:26  »

Ich kann mir vorstellen das die Aktion zu unvorhergesehenen Reaktionen führt und vor allem das das "geblitzdingst" werden auch Schädlich sein kann. Holt euch diesbezüglich liber vorher Rat eines Augenarztes ein!

Genau das gleiche Schoss mir auch gerade so durch den Kopf. Am besten ihr redet über euer Vorhaben vorher mal mit nem Arzt - zumahl ich auch empfehlen würde das ganze eher indirekt zu machen (also an die Decke oder den Boden zu Blitzen) denn so ein Blitz hat eine erstaunliche Leistung die schnell mal unterschätzt wird  ;).

lg,
Frank
Autor: Airborne
« am: 20. Mai 2007, 18:16  »

vorsicht!

Ich kann mir vorstellen das die Aktion zu unvorhergesehenen Reaktionen führt und vor allem das das "geblitzdingst" werden auch Schädlich sein kann. Holt euch diesbezüglich liber vorher Rat eines Augenarztes ein!

Gruß
Torsten
Autor: chlophi
« am: 20. Mai 2007, 14:46  »

Vielen Dank für eure schnellen Antworten!! Jetzt kenn ich mich wirklich aus.

Für was das ganze?
Ich studier Architektur und gemeinsam mit ein paar Kollegen muss ich für ein Seminar eine Installation "basteln". Zuvor sollten wir uns etwas über einen Künstler (James Turell) informieren und uns etwas von dessen Arbeit inspieren lassen. Dieser Künstler arbeitet viel mit Licht und Farbe, und so entwickelten wir die Idee, dass man Farben und Licht doch auch einfach nur im Kopf entstehen lassen könnte ;-)  Jeder kennt doch den Effekt, was passiert wenn man nach langem Aufenthalt im Dunkeln ins Helle tritt/ angeleuchtet wird - Man ist kurzzeitig blind und dann entstehen die schönsten Formen und Farben :-)
Diesen Effekt wollen wir nutzen und "das Opfer" in eine abgedunkelte Kiste setzten, wo man einen extrem schummrig hinterleuchteten Text über Formen und Farben (also wieder passend) zu lesen bekommt, aber weniger wegen der Sinnhaftigkeitwegen, sondern hauptsächlich um die Augen des Freiwilligen an die (fast) Dunkelheit zu gewöhnen. Am Ende des Textes steht dann die Anweisung, dass man einen Knopf drücken soll, der etwas versteckt liegt - und dann wirds extrem hell :-)
Obs so funktionieren wird wissen wir nicht, aber probieren tun wir es auf jeden Fall, auch wenns verrückt klingt.

Wir werden aufpassen, dass keiner mit den Kabeln in Berührung kommt, das ganze befindet sich in einem Kasten!

Ich werd euch dann berichten obs funktioniert hat, bin schon ganz gespannt...

Viele Grüße

Philipp
Autor: Airborne
« am: 20. Mai 2007, 12:34  »

Was passiert aber, wenn man das ganze nicht nur für einen kurzen Augenblick, sondern angenommen für eine Sekunde überbrückt bzw. kurzschließt - je nach dem wie lange der Taster gedrückt wird? Kann der Blitz dabei kaputt gehen, oder passiert mal gar nichts bis er sich wieder aufgeladen hat?

Im Zweifelsfall läßt sich vom Elektroniker des Vertrauens ein Impulstaster bauen, der das sauber und schnell abwickelt.

Sei bitte vorsichtig, 400V sind kein Spaß, da ist der Tag schnell versaut!

Und erzähl mal warum von Hand auslösen? was bringt das???

Gruß
Torsten
Autor: Rainer
« am: 20. Mai 2007, 12:27  »

oder passiert mal gar nichts bis er sich wieder aufgeladen hat?

Genau so ist es. Und die Kontakte werden, wie Du richtig vermutest, einfach verbunden. Du kannst das am Schreibtisch zunächst mit einer Büroklammer ausprobieren.

Magst Du noch das Projekt beschreiben?

Gruß

Rainer
Autor: chlophi
« am: 20. Mai 2007, 11:46  »

Hallo Reiner,

vielen dank für deine Antwort, hat mir echt sehr weitergeholfen! Dass es so einfach (obwohl eigentlich so logisch) ist, hätt ich nicht gedacht.
Was passiert aber, wenn man das ganze nicht nur für einen kurzen Augenblick, sondern angenommen für eine Sekunde überbrückt bzw. kurzschließt - je nach dem wie lange der Taster gedrückt wird? Kann der Blitz dabei kaputt gehen, oder passiert mal gar nichts bis er sich wieder aufgeladen hat?
Mit dem Kabel das man anschließen kann funktioniert es analog nehm ich mal an - einfach die beiden kontakte verbinden... oder?

Danke nochmal,

Gruß

Philipp
Autor: Rainer
« am: 20. Mai 2007, 10:23  »

Hallo chlophi,

ist ganz einfach. Du brauchst nämlich keinen Stromimpuls. Ist eigentlich auch logisch, denn Elektronenblitzgeräte gibt es seit den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts, wo Kameras rein mechanisch funktionierten. Der Synchronkontakt selber ist noch viel älter.

Das Zünden des Blitzes wird nur durch Kurzschließen von Masse und Plus bewirkt.

Plus ist der Mittenkontakt am Blitzfuß; der Massekontakt befindet sich in der Fuge.

Ein Hinweis noch: bei älteren Blitzgeräte aus den 70er Jahren liegt die volle Zündspannung an den Kontakten an. Das sind dreistellige Voltzahlen; bis 400 V wurden gemessen. Man sollte deshalb die Zündspannung messen (bei Blitzbereitschaft) und je nach Ergebnis Vorsicht walten lassen.

Gruß

Rainer

Autor: chlophi
« am: 20. Mai 2007, 00:29  »

Hallo zusammen!

Die folgende Frage hört sich vermutlich etwas komisch an, aber ich bräuchte dringend Rat, um ein kleines Projekt an der Uni verwirklichen zu können...

Und zwar müsste ich wissen, was für eine Art von Impuls (Stromstärke, Spannung,...) zu einem Aufsteckblitz über das Kabel, mit dem der Blitz normalerweise mit der Kamera verbunden werden kann, geleitet werden muss, wenn man den Blitz über einen externen Taster, also OHNE KAMERA, auslösen will.
Vielleicht nochmals anders ausgedrückt: Wir wollen einen Austeckblitz auslösen, ohne dass er an eine Kamera angeschlossen ist, und zwar über einen externen Knopf (also nicht den Test-Auslöser am Blitz selbst) - ohne dabei eine Kamera zu zerlegen (wir habe auch gar keine).
Kennt irgendjemand eine Möglichkeit wie man das verwirklichen kann?
Würde mich sehr über Antworten freuen!!
Vielen Dank schon mal.