Clicky

Antworten
Logo



Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Rainer
« am: 11. November 2007, 09:18  »

oder das EF 28-200mm 3.5-5.6 USM. Das läßt zumindest auch mehr Licht durch

Aber nur am kurzen Ende. Bei 200 mm hat es Lichtstärke 5,6 wie das bereits vorhandene Tamron-Objektiv --> keine kürzeren Belichtungszeiten.

Bleibt als Vorteil nur der größere Zoombereich und der USM.
Autor: callme-ismael
« am: 11. November 2007, 04:23  »

Rainer hat Recht und auf den Punkt gebracht:

By the way: Beide Canon 70-200mm Optiken - also 2.8 und 4.0 - gibts mit Stabilisator...

Am besten ist also noch Rainers erster Vorschlag oder das EF 28-200mm 3.5-5.6 USM. Das läßt zumindest auch mehr Licht durch und hat den USM.

Fixbrennweiten lassen zwar viel Licht durch, werden aber Deine Wünsche nicht erfüllen, da Du nicht zoomen kannst!

Aber vergiß den Cropfaktor nicht am Ende bei der Belichtungszeit einzurechnen: Sonst wirst den unscharfen Bildern nicht entgehen!

Ahoi und gute Nacht

Autor: FotoFux
« am: 10. November 2007, 23:07  »

Klar gönnen wir dir alles und jedes. Aber wir möchten auch verhindern dass du dann mit einem neuen Objektiv vor dem selben Problem stehst.
Wenn du TV (Zeitvorwahl) benutzt hast dann ist auch der Grund für die Unterbelichtung entdeckt:
Du hast eine sehr, sehr kurze Verschlusszeit gewählt. Die Kamera versucht nun auszugleichen und macht die Blende so weit auf wie möglich. Nur war in deinem Fall bei 1:5,6 Schluss. Also kam zu wenig Licht auf den Chip.
Versuche es mal wirklich, wie Lüder schon schrieb, im AV-Modus (Blendenvorwahl). Damit stellt die Kamera die nötige Belichtungszeit ein und du dürftest wesentlich bessere Ergebnisse erhalten.

Gruß, Patrick.
Autor: chanel
« am: 10. November 2007, 22:24  »

Ok, ich seh schon, ihr gönnt mir kein neues Objektiv  ;D. Ok, mit Bildbearbeitung habe ich mich noch nicht weiter befasst, habe aber auch keine Lust, jedes Foto erst noch ewig zu bearbeiten. Ich dachte, es gibt vielleicht direkt ein Objektiv, was am besten für schnelle Bewegungen geeignet ist...

Das Foto ist übrigens im Tv-Modus gemacht worden.

LG
Jana
Autor: FotoFux
« am: 10. November 2007, 22:07  »

Hallo Chanel!

Rainer hat völlig recht, da geht durchaus noch was, 1/1000stel Sekunde Verschlusszeit ist schon arg kurz gewählt. Da hast du noch Spielraum.
Trotzdem ist selbst bei solchen Unterbelichtungen nicht alles verloren: Ein klein wenig EBV und die Sache wird erträglicher. ;D

Ich hab' mal einen Schnellschuss (Einmal durch PS gejagt) angehängt.

Gruß, Patrick.

Edit: Da war die Susi doch glatt schneller.   :pfeif:
Autor: tigeraeuglein
« am: 10. November 2007, 21:59  »

Chanel,

hmm... findeste dein Bild immer noch zu dunkel? Mit EBV ist da jede Menge rauszuholen... Ich hab einfach nur eine Tonwertkorrektur für die einzelnen Kanäle gemacht und dann im gesamten den mittleren Regler noch etwas verschoben. Okay, den Hochpassfilter habe ich noch eingesetzt, der hat aber nix mit der Helligkeit zu tun.

Ehrlich gesagt, sind mir diese Bilder lieber als zu helle... da ist dann nämlich meist nix mehr zu machen.. ich belichte deshalb oft bewußt ein bis zwei Stufen weniger als mir die Kamera anzeigt.

Gruß. Susi
Autor: Rainer
« am: 10. November 2007, 21:57  »

Hallo Chanel,

die Unterbelichtung ist offensichtlich - die Gründe dafür nicht. Du bist ja mit 1/1000 sec, Blende 5,6 und ISO 200 noch nicht an den Grenzen der Ausrüstung angelangt.

Leider kann man nicht erkennen, in welchem Modus du die Aufnahme gemacht hast. Wennes auf kurze Belichtungszeiten ankommt, nehme ich Av (Blendenvorwahl) und wähle die größte Blendenöffnung (hier 5,6 bei 200 mm) und die Automatik stellt die kürzestmögliche Belichtungszeit ein.

Unterbelichtung ist damit nicht möglich, höchstens Verwackler, wenn es zu duster wird.

Wie eine Festbrennweite funktioniert, kannst du mit deinem Objektiv simulieren. Klebe einfach den Zoomring bei 200 mm mit einem Klebeband fest  ;D

Gruß

Rainer
Autor: chanel
« am: 10. November 2007, 21:41  »

Huhu,

danke für die Antworten. Also in erster Linie geht es schon um die Qualität, dann kommt erst der Preis. Natürlich will ich keins für 1500 Euro kaufen, so 500-600 würde ich schon ausgeben. Angeschaut hab ich mir noch gar keins, weil ich halt noch bissl blond bin und es so viele verschiedene gibt, dass ich halt einfach nicht durchblicke...  :heul: Ich würde schon gern im Brennweitenbereich bis 200 max. 300 bleiben.

Darf ich auch noch eine ganz blöde Frage stellen? Wie funktioniert ein Objektiv mit einer festen Brennweite?? Wäre sowas auch ins Auge zu fassen?

Ich habe ein Foto angehängt von meinen Fotoversuchen  ;D. Bitte dabei nicht so sehr auf den Hintergrund achten, es waren halt nur Versuche.

LG
chanel
Autor: FotoFux
« am: 10. November 2007, 21:30  »

Ein Spitzenobjektiv, wie Patrick bestätigen kann.

*Bestätig'* ;D ;D ;D

...und ich mache damit - nebenbei bemerkt - auch Fotos beim Hunde-Agilitytraining.  :photo:

Gruß, Patrick.

Autor: Rainer
« am: 10. November 2007, 21:03  »

in Ergänzung zum Beitrag von Lüder eine anschauliche Rechnung:

Das Tamron hat am langen Ende (bei 200 mm Brennweite) Lichtstärke 5,6.

Eine Blendenstufe mehr an Lichtstärke bringt einen Vorteil von einer Zeitstufe.

Konkret: wenn bei vorgegebenen Lichtverhältnissen und einer bestimmten Empfindlichkeit bei Blende 5,6 nur 1/125 sec Belichtungszeit möglich sind, kann man bei Blende 4,0  1/250 sec einstellen (Zeit halbiert)

Das kann unter Umständen die Grenze zwischen brauchbar und Tonne sein, aber der Gewinn ist natürlich nicht riesig.

Mit Blende 2,8 gewinnt man eine weitere Zeitstufe; im obigen Beispiel wären noch 1/500 sec möglich.

Lichtstärke alleine ist aber nicht alles, was man bei einem Objektiv braucht, mit dem man rennende Hunde "verfolgt". Der Autofokus sollte auch schnell genug sein.

Das alles klärt aber nicht die Unterbelichtung deiner Bilder, wie Lüder schon erklärt hat.

Abgesehen davon: was wären die Alternativen?

Da du eine Canon DSLR hast, kann man dir eigentlich nur Objektive empfehlen, die den schnellen USM-Autofokus haben.

Im Brennweitenbereich bis 200 mm kommen eigentlich nur 3 Möglichkeiten in Frage:

1. EF 3,5-4,5/70-210 USM

Gibt es nur noch gebraucht, kostet zwischen 180 und 200 Euro. Hier im Forum gibt es mindestens zwei Mitglieder, die damit fotografieren (Susi und meine Wenigkeit)

2. EF 4/70-200 L USM (mehr oder weniger der Nachfolger von 1)

Ein Spitzenobjektiv, wie Patrick bestätigen kann. Kostet neu um 700 Euro.

und...(Tusch)...

3. EF 2,8/70-200 L USM IS (IS = Bildstabilisator)

zum Schnäppchenpreis von ca. 1.800 Euro.

Ich bin nicht ganz sicher, meine aber, dass es das Objektiv früher auch ohne IS gab.

Ich will nicht verschweigen, dass es darüber hinaus noch bei Sigma ein 2,8/70-200 HSM gibt, dessen Preis bei ca. 950 Euro liegt.

Gruß

Rainer
Autor: callme-ismael
« am: 10. November 2007, 21:03  »

@ digilux - Huch... Artet es doch in einem Kleinkrieg aus...
Das sollte es nicht.
Schau... Sie hat gesagt, das sie den Hund im Laufen fotografieren will...
Also wie oft willst Du sie noch fragen, was sie wofür braucht...
Bitte reißen wir uns einfach beide zusammen ja... Gerade herausgesagt!
Das ist ein wenig kindisch und sollte mit der Diskussion unter meinem Bild beendet sein!

Tieraufnahmen:
Würde ich mal sagen sind 200mm - 300 mm schon ok. Optimal wären 400mm... Was aber auch ein wenig größenwahnsinnig ist!

@chanel - Du magst dem Hund ja nicht immer nachlaufen...

Konkret: Welches Objektiv hast Du Dir den angeschaut?
Autor: digilux
« am: 10. November 2007, 20:53  »

Hm. Ich unterlasse es mal, die Äußerungen meines Vorredners hier zu kommentieren.

Um Dich, Chanel, möglichst nicht zu verunsichern (Du schriebst, Du hättest wenig Ahnung...), die Zusammenhänge noch mal so deutlich wie möglich:
Wenn Bilder zu dunkel sind, dann kommt schlicht zu wenig Licht auf dem Film/Chip an. Um das zu ändern, kann man entweder die Blende weiter auf machen (kleinere Blendenzahl) oder die Belichtungszeit verlängern - oder eine Mischung aus Beidem.
Glaube mir: Dieses hat zunächst mal nichts mit der Lichtstärke zu tun.

Ein lichtstarkes Objektiv ist eines, bei dem man die Blende ziemlich weit öffnen kann (das ist ein Qualitätsmerkmal, je lichtstärker, desto teurer im Prinzip).
Immerhin kannst Du mit einem lichtstärkeren Objektiv auch bei nicht optimalem Licht unter Umständen noch mit einer vertretbaren Verschlußzeit arbeiten. Das hast Du im Prinzip versucht, als Du die ISO hoch eingestellt hast.

Ich halte nichts davon, Dir zu einer bestimmten Brennweite zu raten, bevor ich nicht weiß, was Du brauchst. Dazu solltest Du etwas mehr erzählen und möglichst auch das eine oder andere Bild (mit EXIFs) hochladen.
Erst mal sollten wir versuchen, rauszufinden, warum Deine Bilder mit dem Tamron zu dunkel werden. Und erst dann, wenn sich herausstellt, daß für Deine fotografischen Belange ein anderes Objektiv angeraten erscheint, sollten wir darüber reden.
Und bitte: Der Kauf eines Objektivs beginnt nicht mit der Frage nach den Kosten. Schau erst mal, was Du willst und brauchst. Das andere kommt dann von selbst. Kompromisse kann man auch erst machen, wenn man die Eckpunkt, die Extreme, kennt.

Schreib mal Genaueres, dann sehen wir weiter.
LG Lüder
Autor: callme-ismael
« am: 10. November 2007, 19:53  »

Aloha!

@ chanel - Weißt Du, eigentlich hast Du fast alles schon gesagt, aber das Wichtigtste nicht:
Das ist der PREIS.
Schau... Es kommt immer darauf an, wieviel Du investieren (zahlt sich aber früher oder später immer aus) magst.
Wenn ich da jetzt nur einiges - ohne jetzt einen Seitenhieb auszuteilen bitte - korrigieren darf:
- Länger belichten bei bewegten Tieraufnahmen kommt nicht so gut... Außer Du magst den Verwisch-Effekt! Kann sicher auch interessant sein, wenn man mit der Kamera mitzieht, aber... Auf Dauer glaube ich nicht, daß Du das bekommen wirst, was Du vor hast.
- Die Lichtstärke spielt da schon auch eine gewichtigere Rolle: Mehr Licht, mehr Blendenspiel etc. etc...
- Es kommt jetzt darauf an: ad hoc würd´ ich Dir schon um die bis 200 oder 300mm raten! Aber da hast Du dann schon viel Spielraum...
- Automatik ist nicht schlecht, aber alles kann sie auch nicht...
Beispiel: Alle Zuschauer in einer Turnhalle verfolgen das Spektakel; Aus der letzten Reihe steht jemand - die ist nur ca. 10m vom Rand des Geschehens weg - auf und macht, in der Programmautomatik seiner 400d, ein Foto: Schön blitzen tuts... Und sonst ist das Foto direkt etwas für den Rundordner...

So... Also:

Wieviel magst denn ausgeben?

Ahoi
Autor: digilux
« am: 10. November 2007, 17:21  »

Hallo Chanel,
für solche Aufnahmen sind die 55mm wirklich etwas wenig.
Das Tamron: Ob Du mehr Brennweite willst oder brauchst, kann ich von hier aus nicht sagen. Wenn die Bilder aber zu dunkel werden, liegt das aber erst mal nicht an der Lichtstärke, sondern an der Belichtung. Wenn Du die Blende also nicht weiter aufmachen kannst (als z.B. 5,6 @200mm), dann mußt Du eben mit entsprechend längerer Zeit belichten.
Wäre interessant, zu wissen, mit welchen Einstellungen Du solche Sachen fotografierst (P, Av, Tv... oder so...???). In der Programmautomatik (P) und Zeitautomatik (Av) sollte die Kamera das automatisch richtig machen - dann können die Bilder eigentlich höchstens verwackelt sein - nicht aber zu dunkel. Bei der Blendenautomatik (Tv) müsstest Du - bei Unterbelichtung - einen Warnhinweis kriegen.
Schreib doch mal zu den genaueren Umständen, dann kann man da mehr zu sagen.

Auch bei den Objektiven kann man mehr sagen, wenn Du genauer beschreibst, was Du suchst (Brennweite, Qualität, Kostenfaktor...).
LG Lüder
Autor: chanel
« am: 10. November 2007, 12:23  »

Hallo,

ich brauche euren Rat  :). Ich habe eine Canon EOS 400D mit zwei Objektiven:

1. das Canon Objektiv 18-55, welches bei dem Kid dabei war und
2. Tamron 55-200 1:4-5.6

Vorwiegend möchte ich bewegte Tieraufnahmen machen, also z. B. meinen Hund, wenn er über die Wiese rennt u. ä. Mit dem kleinen Objektiv ist da eh nicht viel zu machen, da ich da zu nah ans Geschehen muß. Bei dem Tamron habe ich das Problem, dass es bei schlechteren Lichtverhältnissen schnell seine Grenze erreicht, auch wenn ich die ISO erhöhe, werden die Fotos ziemlich dunkel.

Frage: Wäre es günstiger, ein lichtstärkeres Objektiv zu nehmen? Wenn ja, welches würdet ihr empfehlen? Ich hätte schon gern ein qualitativ höheres, habe nur leider wenig Ahnung.

Freue mich auf eure Antworten.

LG
chanel