Clicky

Antworten
Logo



Antworten

Achtung: In diesem Thema wurde seit 120 Tagen nichts mehr geschrieben.
Sollten Sie Ihrer Antwort nicht sicher sein, starten Sie ein neues Thema.
Name:
E-Mail:
Betreff:
Symbol:

Verifizierung:

Shortcuts: mit Alt+S Beitrag schreiben oder Alt+P für Vorschau


Zusammenfassung

Autor: Anja_01
« am: 21. März 2009, 18:32  »

Hallo Patrick,
mit einer Taschenlampe habe ich wirklich noch nie gearbeitet. Hört sich interessant an und das Ergebnis kann sich wirklich sehen lassen.
Autor: faolchu
« am: 21. März 2009, 14:44  »

Da war ich zu sehr auf die Farbe fixiert.

Mit der Taschenlampe habe ich so schon öfters Fotos belichtet. Man kann gleichmäßig belichten, hat weiche Schatten.

Bei kleinen Objekten kannst Du den Lichtstahl noch bündeln um gezielter zu belichen bzw. Schatten zu setzen. So hast Du kaum Streulicht.
http://www.faolchu.de/public/lichtpinsel.jpg

Gut und einfach dazu sind Rohrisolierungen aus dem Baumarkt, die es in unterschiedlichen Durchmessern fast für jede Lampe passend gibt.

Mein letzes Stilleben hatte ich so belichtet.

...und der Kater hat auch etwas zu schauen, wenn ich im dunkeln mit Lichtern spiele.  ::)
Autor: FotoFux
« am: 21. März 2009, 13:52  »

Nein... ...kein Schwarzlicht. Das Blau ist ausgesuchte Willkür - ich hätte auch eines in Violett oder Grün da.

 Ich löse mal auf... :

Man nehme:

- einen sackdunklen Raum
- einen Tisch
- eine Wand
- einen Bogen weißen Karton
- einen Streifen Tesa-Band
- ein Motiv (hier ein Modellauto)
- eine Taschenlampe
- Farbfolie
- Kamera auf Stativ

Für den Aufbau empfiehlt es sich, das Licht zunächst anzuschalten.
Tisch an die Wand rücken, den Karton als Hohlkehle an Tisch und Wand mit dem Tesaband fixieren (quasi ein billiger Selbstbau-Fototisch). Käferle draufstellen, Kamera ausrichten und manuell fokussieren. Nun eine Belichtungszeit zwischen 15 und 30 Sekunden einstellen, das Licht löschen und auslösen.

Und jetzt der Trick: Im Dunkeln mit der Taschenlampe - Farbfolien optional - während der Belichtung das Motiv von allen Seiten "anmalen".

War für mich auf jeden Fall eine interessante Erfahrung.  ;)

Gruß, Patrick.
Autor: faolchu
« am: 20. März 2009, 22:53  »

Zitat
Kommt jemand drauf, WIE das hier gemacht wurde?

Ich wollte schon antworten: blau   :keineahnung:

War das eine Schwarzlichtlampe?

Durch das Blau ist es ziemlich schwer das Bild länger anzuschauen, dann fängt bei mir alles vor den Augen an zu flimmern.  8)
Autor: FotoFux
« am: 20. März 2009, 22:10  »

 :pfeif:

@Anja:
Der Aufwand war nicht im entferntesten so hoch wie Du vielleicht denkst. Das farbige Transparentpapier ist aber richtig. Vielleicht hilft es Dir, wenn Du die angezeigte Belichtungszeit mit berücksichtigst.
 
Autor: Anja_01
« am: 20. März 2009, 22:01  »

Kommentar: 9L9X0174.jpg
Hallo Patrick,
da hast du voll meinen Geschmack getroffen! Wie du es gemacht hast: Ich vermute, du hast den Käfer in ein kleines Studio etc. gestellt und von allen Seiten beleuchtet. Zwischen Lampen und Käfer hattest du keinen transparenten Schirm sondern einen mit bunten Transparentpapier bedeckten Schirm. Evtl. hattest du auch eine farbige Glühbirne ?!
Autor: Pumukel
« am: 20. März 2009, 21:55  »

also zur technik kann ich leider gar nichts sagen  :shame: aber mir gefällt das foto und das motiv ist für mich auf jeden Fall  :up:

Nad
Autor: FotoFux
« am: 20. März 2009, 21:48  »

Photo-graphie [griech.]: "Malen mit Licht".

Kommt jemand drauf, WIE das hier gemacht wurde? ;D

Gruß, Patrick.