Clicky

Kamera/Camcorder als Lesehilfe? - Kameras, Objektive, Gerätetechnik
Logo


Autor Thema: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?  (Gelesen 4152 mal)

Marcus

  • Gast
Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« am: 03. August 2012, 08:02 »
Hallo,

ich würde gerne eine Lesehilfe aus folgenden Bestandteilen bauen:

-Kameraarm oder Microfonarm
-Led Licht
-Kamera ggf. Objektiv
-32" Monitor

leider habe ich von Kameratechnik nur ein gesundes Halbwissen und wollte hier fragen welche Kamera oder Camcorder man nehmen könnte um direkt ein Bild auf einem Monitor wiederzugeben.

Die Kamera soll sich dabei schräg über dem Monitor befinden und z.B eine Zeitung auf dem Monitor lesbar machen.

Welche Kamera/Camcorder würdet Ihr nehmen?
Nach welchen Kriterien wählt ihr aus?
Wäre Budget für Kamera/Camcorder 500 i.O?

Danke!
Marcus





Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« am: 03. August 2012, 08:02 »

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« Antwort #1 am: 03. August 2012, 10:11 »
Hallo Marcus,

das ist ein interessantes Thema, über das ich vor einiger Zeit auch mal nachgedacht habe (für eine Verwandte mit Sehschwäche). Es ist aber bei Nachdenken geblieben  :think:

Die meisten Kompaktkameras haben einen Videoausgang, der das Bild auf dem Display auf einen externen Monitor umleitet. Die Auflösung entspricht der Videoauflösung der Kamera, also maximal Full HD. Ich kann mir aber vorstellen, dass das ausreicht.

Solche gibt es inzwischen für unter 200 Euro und vermutlich gibt es jemanden in deiner UMgebung, der eine solche Kamera besitzt und dir für ein Experiment zur Verfügung stellt.

Dein PC muß aber in der Lage sein, das Videosignal zu verarbeiten; das ist kein Standard. Möglicherweise brauchst du dafür eine Videokarte mit entsprechendem Eingang. Das ist PC-Technik und keine Fototechnik.

Normale Flachbild-TV-Geräte bringen aber den entsprechenden Eingang mit. Dann brauchst du keinen PC.

Wichtig ist, dass die Vorlage genau im rechten Winkel zur optischen Achse steht, da anderenfalls die Schärfentiefe nicht ausreicht. Deshalb ist es keine gute Idee, die Kamera schräg auf dem Monitor zu befestigen.

Gruß

Rainer

Marcus

  • Gast
Re: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« Antwort #2 am: 03. August 2012, 12:24 »
Danke für die schnelle Antwort Rainer!

Mit schräg über dem Monitor meinte ich natürlich das die Kamera vom Kameraarm über dem Rand des Monitors plaziert ist. -natürlich auf der Höhe der Mitte des Monitor/TV- und nicht von der Seite.

Insbesondere stellt sich mir die Frage, ob ich ein Objektiv brauche für diese ca 50 cm um die Buchstaben SEHR Groß darstellen zu können und welche Kombination aus Kamera/Objektiv Ihr konkret empfehlen könntet.

Gibt es darüber hinaus Fernbedienungen für Kameras die bestimmte Zoompositionen speichern können?

Klar habe ich schon gegooglt...aber leider noch nicht sonderlich erfolgreich.



Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« Antwort #3 am: 03. August 2012, 20:30 »
natürlich auf der Höhe der Mitte des Monitor/TV- und nicht von der Seite.

Ich bin nicht sicher, ob du meinen Hinweis verstanden hast.

Die Achse des Kameraoobjektivs mußt senkrecht zur Zeitungsebene stehen, damit du ganze Artikel und nicht nur ein/zwei Zeilen im Schärfebereich hast und damit es nicht zu perspektivischen Verzerrungen kommt.

Zitat
Insbesondere stellt sich mir die Frage, ob ich ein Objektiv brauche für diese ca 50 cm um die Buchstaben SEHR Groß darstellen zu können und welche Kombination aus Kamera/Objektiv Ihr konkret empfehlen könntet.

Ich hatte für's erste eine Kompaktkamera empfohlen und die hat das Objektiv fest eingebaut. Darauf bezog sich mein Tipp zum Improvisieren.

Es gibt bei manchen DSLRs und Systemkameras auch die Möglichkeit, per Liveview den Bildauschnitt am Monitor einzustellen und dann das fotografierte Bild sofort nach der Aufnahme auf dem PC abzuspeichern. Das Bild kann dann mit einem Bildbrowser vergrößert dargestellt werden. Je nach Hersteller ist eine entsprechende Software erforderlich. Der Fachbegriff heißt "tethered shooting". Die Technik wird in der Studiofotografie eingesetzt, damit der Fotogarf in Echtzeit die Posen des Modelles auf dem großen Monitor kontrollieren kann.

Für einen Aufnahmeabstand von 50 cm brauchst du kein Spezialobjektiv; die gängigen Kitobjektive reichenaus. Im Maximum erreichst du dann einen Abbildungsmaßstab von ca. 1:3, d.h. eine Fläche von ca. 5 x 8 cm wird bildfüllend auf dem Sensor abgebildet.

Bei DSLRS und Systemkamera wird die Brennweite an einem entsprechenden Ring am Objektiv eingestellt.

Solltest du zufällig in Nordhessen wohnen, können wir mal zusammen etwas ausprobieren. Falls nicht, rate ich dir, in Foren (es gibt ja nicht nur dieses Forum) nach jemanden zu suchen, der dir hilft.

Gruß

Rainer

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« Antwort #4 am: 04. August 2012, 10:03 »
anbei noch der ein oder andre Link zum "tethered shooting".

Es wird übrigens auch der Begriff "remote control" verwendet.

http://fotoburschen.de/tethered-shooting-mit-den-canon-eos-utilities-3174/
http://www.martin-karwoth.de/kostenlose-software-fuer-tethering-shooting/
http://fotografie.cnorthe.de/alternative-zu-nikon-camera-control-pro-tethered-shooting-for-nikon/
http://www.foto-freeware.de/camera-remote-control-canon.php
http://www.nikon.de/de_DE/product/software/camera-control-pro-2

Mit einer konkreten Empfehlung tue ich mich schwer, da mir die Übersicht fehlt, welche DLSRs für diese Technik geeignet sind. Meines Wissens geht es bei Canon mit jeder DSLR. Bei Nikon evtl. nur mit den besseren bzew. neueren Modellen (D3200 müßte laut Google funktionieren). Frage am besten den Support des Herstellers oder einen kompetenten Händler.


FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Kamera/Camcorder als Lesehilfe?
« Antwort #4 am: 04. August 2012, 10:03 »