Lohnt sich ein Filtersystem? - Zubehör digitale Kameras
Logo


Autor Thema: Lohnt sich ein Filtersystem?  (Gelesen 15154 mal)

Offline Kleinigkeit

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 17
Lohnt sich ein Filtersystem?
« am: 17. Februar 2015, 15:25 »
Ich bin am Überlegen mir einige Filter für eine neue Kamera (Spiegelreflex) zuzulegen, aber vorher wollte ich mich noch gründlich informieren. Und zwar würde ich gerne einige Naturfotografien machen - da wäre ein UV- sowie Graufilter doch ganz interessant.

Aber ich bin ja doch mehr oder weniger nur hobbymäßig am Fotografieren.
Und bevor ich mir jetzt sämtliche Graufilter, UV-Filter, Skylightfilter oder Neutralfilter und und und.. kaufe, könnte ich mir doch eher ein Filtersystem anschaffen. Die eignen sich auch für unterschiedliche Kameras soweit ich weiß. und sie sind praktischer handzuhaben.

Was lohnt sich jetzt mehr? Leidet die Qualität darunter?
Gibts Empfehlungen?
LG

Lohnt sich ein Filtersystem?
« am: 17. Februar 2015, 15:25 »

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Lohnt sich ein Filtersystem?
« Antwort #1 am: 17. Februar 2015, 17:50 »
UV-Filter sind heutzutage (*) nichts anderes als Umsatzgaranten für den leidenden Fotohandel. Die Sensoren der Digitalkameras sind mit Filterschichten versehen, die unerwünschtes Licht (Infrarot und UV) sperren; außerdem wird UV-Licht auch von dem Glas, aus dem die Objektivlinsen hergestellt wird, zumindest stark gedämpft, was bei den viellinsigen Zoomobjektiven eine UV-Sperre nahekommt. Mit anderen Worten: im günstigsten Fall siehst du keine Wirkung; im ungünstigen Fall verursacht die Glasscheibe vor dem Objektiv für unerwünschte Reflexe und Flares wie z.B. hier:

http://www.fotocommunity.de/pc/pc/extra/fav/display/13494312

http://luminous-landscape.com/the-filter-flare-factor/

Skylight ist ebenfalls überflüssig, weil der Effekt (wärmeres Licht) durch den automatischen Weißabgleich der Kamera neutralisiert wird. Wenn du eine bestimmte Farbabstimmung erreichen willst, machst du das mit den Einstellungen in der Kamera (Weißabgleich auf eine bestimmte Farbtemperatur bzw. einen bestimmten Bildstil einstellen) oder später in der RAW-Entwicklung am PC.

Die einzigen Filter, die man durch Bildbearbeitung nicht oder schlecht ersetzen kann, sind Neutralgraufilter, Grauverlaufsfilter und Polarisationsfilter.

Lies dazu das: http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/4_4.htm

und die entsprechenden Artikel in der Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neutraldichtefilter
http://de.wikipedia.org/wiki/Polarisationsfilter
http://de.wikipedia.org/wiki/Grauverlauffilter

Bei Schraubfiltern muß man darauf achten, dass das Gewinde des Filters und des Objektivs in der Größe übereinstimmen. Die Verwendung von Polfiltern ist nur bei Objektiven sinnvoll, deren Frontlinse sich beim Fokussieren bzw. Zoomen nicht mitdreht. Das ist bei den besseren Objektiven meistens der Fall.

Um die Minderung der Bildqualität durch einen Filter zu minimieren, kann der Filter nicht hochwertig genug sein. Das macht sich natürlich beim Kaufpreis bemerkbar. Von sog. Filtersets für einen niedrigen zweistelligen Eurobetrag sollte man unbedingt Abstand halten.

Ich würde an deiner Stelle erst mal den Umgang mit Kamera und Objektiven lernen und Erfahrung sammeln. Ein gutes Landschaftsfoto hat vorwiegend damit zu tun, dass man zur richtigen Zeit (Sonnenstand, Wetter) am richtigen Ort bereit ist, d.h. planvoll arbeitet. Wenn man unter Gruppenzwang unterwegs ist, d.h. Ort und Zeit fremdbestimmt sind, wird man gute Landschaftsbilder nur selten zustandebringen - auch mit Filter!

Gruß

Rainer

(*) Das war anders, als die Kameras noch einfache zwei- oder dreilinsige Objektive (Festbrennweiten) hatten wie z.B. die Amateurknipsen der 1950er Jahre.
« Letzte Änderung: 17. Februar 2015, 20:47 von Rainer »

Offline Kleinigkeit

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 17
Re: Lohnt sich ein Filtersystem?
« Antwort #2 am: 18. Februar 2015, 14:31 »
Die einzigen Filter, die man durch Bildbearbeitung nicht oder schlecht ersetzen kann, sind Neutralgraufilter, Grauverlaufsfilter und Polarisationsfilter.

Lies dazu das: http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/4_4.htm

und die entsprechenden Artikel in der Wikipedia.

http://de.wikipedia.org/wiki/Neutraldichtefilter
http://de.wikipedia.org/wiki/Polarisationsfilter
http://de.wikipedia.org/wiki/Grauverlauffilter

Okay ich sehe ich muss noch einiges lernen! Danke schon mal für deine ausführliche Antwort und die ganzen Infos… Der Artikel (http://www.striewisch-fotodesign.de/lehrgang/4_4.htm) zählt nochmal schön die Vor- und Nachteile auf, vor allem auch über die Skylight Filter, was bei meinen Nachforschungen überwiegend zu kurz kam.

Also wenn ich mir Filter hole, dann Poli- und Graufilter, richtig?
Den hätte ich mir nämlich auch als erstes angeschafft, trotz meiner eher mäßigen Erfahrungen: „Grauverlaufsfilter haben ihr Haupteinsatzgebiet in der Naturfotografie. Bei schwierigen Lichtverhältnissen ist der Himmel oftmals um bis zu 15 Blendenstufen heller als der Vordergrund. Selbst für den Sensor einer DSLR ist dieser Kontrast zu hoch, weswegen es zu einer nicht optimalen Belichtung kommt. Meist ist der Himmel überbelichtet und wirkt ausgefressen. Abhilfe schaffen hier Grauverlaufsfilter, die diesen Kontrast korrigieren.“ (Quelle: objektivfiltertest.de)
Darüber hinaus habe ich auf der Seite auch geschaut, welche Objektive es im Einzelnen gibt. Und bin danach dann eben auf diese Filtersysteme gestoßen, was mir beim ersten Lesen viel praktischer erschien... aber das scheint sich ja erstmal erledigt zu haben. Ich werde mich auch mehr mit den Kameraeinstellungen beschäftigen!
btw: Und deinen Aussagen zufolge sollte man auch einen entsprechenden Preis bezahlen für Qualität, wenn ich das richtig verstanden habe?

Viele Grüße
« Letzte Änderung: 18. Februar 2015, 16:17 von Rainer »

Offline Rainer

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 7022
Re: Lohnt sich ein Filtersystem?
« Antwort #3 am: 19. Februar 2015, 19:04 »
Bitte die Begriffe nicht durcheinanderbringen. Ein Graufilter (besser: Neutralgraufilter) hat eine ander Funktion als ein Grauverlaufsfilter. Und es heißt auch nicht Poli-Filter, sondern Polarisationsfilter. Solche Fehler passieren schnell, wenn man man beim Schreiben an andere Dinge denkt, wie z.b. das Setzen von bezahlten Links. Dumm nur, dass das bei uns nicht funktioniert :-)

Abgesehen davon solltest du die Webseite, aus der du zitierst, möglichst schnell aus deiner Lesezeichenliste streichen. Eine solche Mischung von Halbwissen und Auszügen aus den Pressemitteilungen der Hersteller ist schwer verdauliche Kost.

Bei statischen Motiven kann man die hohen Kontraste übrigens auch mit anderen Mitteln bewälitigen. Du machst eine Belichtungsreihe (ohne den Standort zu verändern) und überlagerst die Einzelbilder per HDR-Technik am PC.

http://www.heise.de/foto/artikel/Kontrast-Trickkiste-HDR-Fotografie-226660.html
« Letzte Änderung: 20. Februar 2015, 08:49 von Rainer »

Offline Jacky86

  • Foto Azubi
  • *
  • Beiträge: 5
Re: Lohnt sich ein Filtersystem?
« Antwort #4 am: 27. März 2017, 14:48 »
Ich suche einen guten Graufilter für mein Standard Objektiv für meine Canon EOS 550D.
Kann mir jemand einen empfehlen ?

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Lohnt sich ein Filtersystem?
« Antwort #4 am: 27. März 2017, 14:48 »