Clicky

Manfrotto Einbeinstativ....aber welches? - Zubehör digitale Kameras
Logo


Autor Thema: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?  (Gelesen 3869 mal)

Offline nico-e420

  • *
  • Beiträge: 2248
    • www.Blende2punkt8.de
Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« am: 04. Januar 2010, 17:55 »
 :wink:

Wie der Titel schon sagt, schaue ich mich gerade nach einem Einbeinstativ um. Hab mich dazu bisher bei Manfrotto umgesehen, da diese ja qualitativ  :up: sein sollen.

Einsatzzweck soll sein...

- zum quasi immer dabei haben (die von Manfrotto sollen sich ja auch gut als "Wanderstock" eignen)
- für verwacklungsfreie Fotos mit langer Brennweite, da meine Kamera keinen Stabi hat. Immer das dreibein aufbauen und ausrichten macht nicht viel Sinn, wenn es mal schnell gehen soll. Bisher habe ich 40-150 mm. Möchte aber gerne mal ein 70-300mm haben, wobei es dann freihand schwierig wird  :think:

Habe gesehen, dass die Einbeine sich in der max. Länge unterscheiden. Sollte ich in Bezug auf meine Körpergröße (1,76 m) auf was Besonderes achten?
Es gibt ja noch diesen Manfrotto Neigekopf passend zum Stativ...sinnvoll oder geldverschwendung?
LG Nico

"Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen."

Almut Adler, 1951, münchner Fotokursleiterin

Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« am: 04. Januar 2010, 17:55 »

Offline faolchu

  • *
  • Beiträge: 3055
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #1 am: 04. Januar 2010, 21:24 »
Ich finde das sich das bei richtig großen und schweren Objektiven eher lohnt. Der Gewinn bei der Belichtung ist auch gering.
Zum Test kannst Du die Kamera mal auf einen Besenstil auflegen und schauen ob dir das etwas nützt.

Das Geld ist gespart sicher bei einem lichtstärkeren Objektiv, für Aufnahmen bei geringem Licht besser angelegt. Vielleicht eine "kleine" Festbrennweite.
...man weiß, daß bei zehn Photographen vor der selben Wirklichkeit mit dem selben Apparat, dem selben Film und dem selben Licht keine zwei identischen Bilder herauskommen werden.

Offline mikewhv

  • MODERATOR
  • *****
  • Beiträge: 4489
    • Virus Fotografie
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #2 am: 04. Januar 2010, 22:28 »
Hallo,

ich habe die oly 500 und das 70 - 300 im gebrauch. Ein einbein ist öfters dabei und manchmal im einsatz. Da die 420 auch ohne stabi auskommen muß, eine überlegung wert.  Ich habe einen einfachen stabilen neigekopf auf dem stativ aber eigentlich regele ich das über die höheneinstellung bzw neige das stativ, geht meist schneller und einfacher. Ein hochwertiger kugelkopf macht für mich auf einem drei oder mehrbein sinn. Ich habe keine hunderte von euros ausgegeben, ist von manfrotto 680b, die verriegelung funktioniert gut und leichtgängig, ist stabil und belastbar, dafür wiegt es was mehr circa 850 gr. Als zwerg mit knapp 180, genügt mir die auszughöhe von 154 cm (50cm zusammen geschoben) vollauf. Nicht schön aber funktionel und preislich unschlagbar. Die paar euros machen den kohl für eine festbrennweite nicht fett  :no:.

Mike
Es gibt nur eine Regel in der Fotografie : Entwickle niemals einen Film in Hünchensuppe.  – Freeman Patterson

Offline Bert

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 105
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #3 am: 05. Januar 2010, 02:27 »
Hallo Nico,

ich habe mir das Manfrotto-685B-NeotecPro angeschafft - super Qualität und Komfort ohne Ende - einhändig in der Höhe verstellbar, sehr stabil - meine Nikon D90 mit einem 70-300mm Zoom hält es wie 'ne Eins.
Beim Hundesport kann ich nicht mit einem Dreibein herumlaufen, da leistet das Einbein unschätzbare Dienste. Etwas Übung braucht es zwar, aber man hat "den Dreh" schnell raus.

Die Höhe (etwa 170 cm ohne Kamera) finde ich OK, einen Kopf oder Neiger mußt du schon haben/kaufen, weil das Stativ "nackt" kommt, einfach nur mit einer Schraube.

Ich habe mir den Neiger 234RC gekauft, weil er schön leicht und klein ist, kostet nicht die Welt und man kann damit die Kamera ruckzuck auf Hochformat setzen.
Für andere Zwecke habe ich mir auch noch den Action-Griff 322RC2 gekauft, den ich auch mal auf das Einbein setze, weil der Griff viel komfortabler und schneller zu bedienen ist als ein normaler Kugelkopf, aber es mag sein, daß es nur mein persönliches Gefühl ist. Allerdings ist der Griff recht schwer - also nichts zum "Wandern", da wäre der Neiger eher besser.

Gruß, Bert
Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. [Albert Einstein]

Offline nico-e420

  • *
  • Beiträge: 2248
    • www.Blende2punkt8.de
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #4 am: 05. Januar 2010, 12:56 »
 :wink:

Danke für eure Antworten  :hut:

Habe mir mal die Kombi Manfrotto 680b + Neigekopf 234RC rausgesucht.
Würde damit bei knapp 93 € liegen (Amazon).
Ich denke der Preis ist OK...passt in mein Budget und allemal günstiger als ein neuer Body mit IS. Bei Olympus sucht man ja Objektive mit Bildstabilisator vergebens  :heul:
Oder doch lieber auf ein Body mit IS sparen? Kostet allerdings das dreifache vom Stativ  :pfeif:
LG Nico

"Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen."

Almut Adler, 1951, münchner Fotokursleiterin

Offline Bert

  • Starfotograf
  • ***
  • Beiträge: 105
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #5 am: 05. Januar 2010, 13:40 »
...
Habe mir mal die Kombi Manfrotto 680b + Neigekopf 234RC rausgesucht.
Würde damit bei knapp 93 € liegen (Amazon).
...
Oder doch lieber auf ein Body mit IS sparen? Kostet allerdings das dreifache vom Stativ  :pfeif:

Deine Wahl finde ich gut, der Preis ist auch OK, bei Amazon hast du 14 Tage Rückgaberecht (ohne Begründung und bei dem Warenpreis auch ohne Portokosten), also kann da nichts schiefgehen. Gerade, wenn du unsicher bist, wie oft du das Einbein im Einsatz haben wirst, ist der Preis moderat und die Qualität sehr gut. Die Stative von Manfrotto sind wirklich sehr robust, so daß mit dem Einbein noch deine Enkelkinder schöne Fotos (oder Wanderungen) machen werden. ;)

Auf einen neuen Body kannst du immer sparen; die Zeiten, daß eine Kamera 30 Jahre im Betrieb hält, sind vorbei. Die heutigen Produkte halten 5-7 Jahre, dann sind die Verschleißteile hin, eine Reparatur lohnt meist nicht... So kannst du bis dahin Erfahrungen sammeln, welche Features du an deinem heutigen Body vermißt und welche dein neuer unbedingt haben muß, weil du immer noch kein Kraut gefunden hast.

Es gibt Zungen, die behaupten, daß ein Stabilisator in dem Body weit nicht so gut ist wie der im Objektiv - ich kenne nur die im Objektiv, daher kann ich das nicht beurteilen, aber wer weiß? Vielleicht wirst du dich in ein paar Jahren für einen anderen Hersteller entscheiden...

Gruß, Bert
Holzhacken ist deshalb so beliebt, weil man bei dieser Tätigkeit den Erfolg sofort sieht. [Albert Einstein]

Offline nico-e420

  • *
  • Beiträge: 2248
    • www.Blende2punkt8.de
Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #6 am: 05. Januar 2010, 14:35 »
Nochmals Danke für deine Antwort Bert  :hut:

Habe mir nun die Kombi bestellt. Ich werde dann hier mal einen Bericht abliefern, wenn ich es ausgiebig getestet hab.
Mit nem neuen Body werd ich es wohl so handhaben, wie du vorgeschlagen hast. Klingt durchweg sinnig  ;)
Ob ich mich dann für einen anderen Hersteller entscheide wird sich dann zeigen.
Aber man kann ja nicht wissen, wie es bis dahin auf dem Markt aussehen wird.
LG Nico

"Bilder zu schießen ist die schönste Art jagen zu gehen."

Almut Adler, 1951, münchner Fotokursleiterin

FotoFAQ Fotografie Forum & Fotocommunity

Re: Manfrotto Einbeinstativ....aber welches?
« Antwort #6 am: 05. Januar 2010, 14:35 »